Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht: Saudi-Arabien fängt Rakete bei Riad ab

Riad.

Die saudi-arabische Luftwaffe hat einem Medienbericht zufolge eine Rakete nordöstlich der Hauptstadt Riad abgefangen. Das berichtete der Sender Al-Arabija. Sie soll demnach angeblich vom Jemen aus abgefeuert worden sein. Nähere Details wurden bislang nicht genannt. In Sozialen Netzwerken hatten Nutzer zuvor von Explosionen am internationalen Flughafen der Stadt berichtet, der ebenfalls im Nordosten Riads liegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Saudi-Arabien: „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht“

Berlin. Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem dpa-Interview „seltsam“, machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, sagte er an die Adresse Deutschlands. Saudi-Arabien führt eine Allianz von neun Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft.mehr...

Schlaglichter

Explosion in chinesischer Feuerwerksfabrik

Peking. In einer Feuerwerksfabrik im Südosten Chinas haben sich eine Explosion und ein Brand ereignet. Von Toten oder Verletzten wurde in staatlichen Medien zunächst nicht berichtet. Demnach ereignete sich die Explosion im Lagerhaus einer Fabrik im Kreis Shangli. Auf einem von der Zeitung „​China Daily“​ veröffentlichten Video waren zahlreiche Raketen und Silvesterknaller zu erkennen, die durch den Brand gezündet wurden. In China wird ein Großteil der weltweit verkauften Feuerwerkskörper hergestellt. Oft werden aber die Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten und es kommt zu Unfällen.mehr...

Schlaglichter

Viele Verletzte bei massiver Explosion in Kabul

Kabul. Bei einer schweren Explosion in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 79 Menschen verletzt worden. Das bestätigte ein Sprecher des Gesusndheitsministeriums. Der Leiter der italienischen Hilfsorganisation Emergency, die eine Klinik für Kriegsverletzungen betreibt, schrieb auf Twitter: „Es ist ein Massaker.“ Emergency hat demnach mehr als 50 Verletzte bei sich. Mehrere lokale Medien berichteten von einem Bombenanschlag im Stadtzentrum. Die Explosion sei in der ganzen Stadt zu spüren gewesen, hieß es bei Tolo News.mehr...

Schlaglichter

Berichte: Schwere Explosion erschüttert Kabul

Kabul. Eine starke Explosion hat die afghanische Hauptstadt Kabul erschüttert. Lokale Medien berichteten von einem Bombenanschlag im Stadtzentrum. Die Explosion sei in der ganzen Stadt zu spüren gewesen, berichtete Tolo News. Über die Zahl der Opfer gab es zunächst keine Informationen. Auf Bildern war eine Rauchwolke zu sehen, der über dem Zentrum aufstieg. Erste Berichte deuteten darauf hin, dass sich die Explosion nahe des alten Innenministeriums ereignet habe. Ein Augenzeuge berichtete auf Twitter von dem lautesten Knall, den er je gehört habe.mehr...

Schlaglichter

Prozess gegen mutmaßlichen Wehrhahn-Bomber beginnt

Düsseldorf. Nach dem Bombenanschlag auf jüdische Zuwanderer in Düsseldorf vor mehr als 17 Jahren beginnt an diesem Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter. Der 51-Jährige steht wegen zwölffachen Mordversuchs vor Gericht. Er soll die Tat aus Fremdenhass begangen haben. Am 27. Juli 2000 war am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn eine ferngezündete Rohrbombe explodiert. Die überwiegend jüdischen Opfer kamen vom Deutschunterricht an einer Sprachschule. Von der zwölfköpfigen Gruppe wurden zehn Menschen verletzt. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib.mehr...

Schlaglichter

Tote und Verletzte bei schwerer Explosion in Antwerpen

Antwerpen. Bei einer vermutlich durch Gas ausgelösten Explosion im Zentrum der belgischen Stadt Antwerpen sind mindestens zwei Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden. Das verheerende Unglück in einem Studentenviertel zerstörte gestern Abend drei Wohnhäuser. Am Mittag besuchten der belgische König Philippe und Ministerpräsident Charles Michel den Unglücksort, um den Angehörigen ihr Beileid sowie den Verletzten Genesungswünsche zu übermitteln. Sie dankten zudem den Rettungskräften für ihre Arbeit.mehr...