Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berlin wappnet sich angeblich für Griechenland-Pleite

Berlin (dpa) Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung bereitet sich Berlin auf eine Staatspleite Griechenlands vor. Unter Berufung auf mehrere mit den Vorgängen vertraute Personen berichtet die Zeitung, es gebe konkrete Beratungen, was im Falle einer Pleite zu tun sei.

/
Ernster Blick: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras und Bundeskanzlerin Merkel Ende März bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. Foto: Stephanie Pilick

Rentnerin Eleni Nikolarakou lebt nahe Athen in einem Container, ihre Rente beträgt 300 Euro. Foto: Yannis Kolesidis

Bettler in Athen: Griechenland ist nach wie vor von der Pleite bedroht. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Einnahmequelle Tourismus: Urlauber auf dem Weg zu den griechischen Inseln. Foto: Alkis Konstantinidis/Archiv

Anti-IWF-Graffiti in Athen - doch ohne den Internationalen Währungsfonds kommt Griechenland nicht vom Fleck. Foto: Orestis Panagiotou/Archiv

Flohmarkt in Athen: Wer in Griechenland noch Geld hat, gibt es derzeit nicht aus - die Deflation nimmt dadurch zu. Foto: Orestis Panagiotou

Danach sei unter anderem im Gespräch, bei einer Staatspleite Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland einzuführen. Außerdem werde ein Schuldenschnitt für das Land diskutiert. Regierungsbeamte stünden darüber in einem engen Austausch auch mit Mitarbeitern der Europäischen Zentralbank.

Einen konkreten Plan, wie im Falle einer griechischen Staatspleite zu reagieren sei, habe die Bundesregierung allerdings nicht, berichtete die Zeitung. Vieles müsse ad-hoc entschieden werden. «Auch die Kanzlerin weiß jetzt, dass die Zeit nicht mehr reichen wird», um Griechenland bis zum 30. Juni zu retten, zitiert «Bild» einen hochrangigen Diplomaten.

In der Bevölkerung ist eine knappe Mehrheit der Deutschen für einen Verbleib Griechenlands im Euro. Bei einer Umfrage des Instituts TNS-Emnid für das Nachrichtenmagazin «Focus» sprachen sich 46 Prozent dafür aus, dass die Griechen den Euro behalten. 42 Prozent sind dafür, dass das Land zu seiner alten Währung, der Drachme, zurückkehrt. Der Rest war unentschlossen oder machte keine Angaben.

Besonders hoch ist die Zustimmung zum Verbleib der Griechen im Euro unter Anhängern der Grünen (64 Prozent), gefolgt von SPD-Anhängern (58) und denen der Unionsparteien (51). Anhänger der Linken sind nur zu 40 Prozent dafür.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Euro für alle: Juncker befeuert Debatte um EU-Reform

Straßburg (dpa) Die Stimmung in der EU ist wieder besser, aber vieles läuft nicht rund. Kommissionspräsident Juncker sieht jetzt die Chance für Korrekturen - allerdings schmecken seine Vorschläge nicht allen.mehr...

Politik

Mitglieder der Münchner CSU fordern Neuanfang ohne Seehofer

Berlin/München (dpa) CSU-Chef Horst Seehofer bläst der Wind weiter ins Gesicht. Zwei CSU-Bezirksvorstände - Oberpfalz und Oberfranken - haben bereits einen geordneten personellen Übergang gefordert. Nun werden auch im Münchner Bezirksverband Stimmen für einen Neuanfang laut.mehr...

Politik

Norweger wählen neues Parlament

Oslo (dpa) Die Zeitungen nennen es einen "Wahlthriller". Bei der Parlamentswahl in Norwegen könnten wenige Stimmen entscheiden. Wird die konservative Minderheitsregierung abgelöst?mehr...

Politik

Grünen pochen vor Jamaika-Gesprächen auf Familiennachzug

Berlin (dpa) In einer Regierung aus CDU/CSU, FDP und Grünen müssten ganz unterschiedliche Partner an einem Strang ziehen. Doch soweit ist es noch nicht. Aktuell knirscht es ordentlich zwischen ihnen.mehr...

Politik

Zeitung: Auch Google entdeckt viele russische Polit-Anzeigen

Washington (dpa) Die großen Online-Plattformen aus dem Silicon Valley rücken immer stärker in den Fokus der Ermittlungen zur vermuteten russischen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf. Nur Google war bisher außer vor - doch damit ist es jetzt vorbei.mehr...

Demonstrationen

Tausende warten in Griechenland auf Familiennachzug

Berlin/Athen Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwandten wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.mehr...