Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berlin will Gesprächskanäle mit Moskau trotz Einreiseverboten

Berlin/Moskau (dpa) Die Moskauer Liste mit Einreiseverboten für Politiker, Beamte und Militärs sorgt in der EU für Empörung. Moskau verweist dagegen auf Einreiseverbote, die zuvor die EU und die USA verhängt hatten. Kritik weist Außenminister Lawrow vehement zurück.

Berlin will Gesprächskanäle mit Moskau trotz Einreiseverboten

Das russische Außenministerium schließt eine Erweiterung der «schwarzen Liste» nicht aus. Foto: Kay Nietfeld

Trotz der russischen Einreiseverbote für 89 EU-Bürger will die Bundesregierung die Gesprächskanäle mit Russland offen halten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: «Wir sind mit der russischen Seite in diesem gesamten Themenfeld Ukraine-Konflikt nahezu täglich im Gespräch.»

Diese Kontakte liefen weiter, auch wenn die Einreiseverbote «kein Beitrag zur Entspannung» seien. Die tschechische Regierung bestellte unterdessen aus Protest gegen die Einreiseverbote den russischen Botschafter ins Außenministerium ein.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies Kritik an der Liste mit Nachdruck zurück. Die Betroffenen hätten «aktiv einen Staatsstreich in der Ukraine unterstützt», sagte er mit Blick auf den prowestlichen Machtwechsel in Kiew 2014. Die Veröffentlichung der vertraulich der EU überlassenen Liste verstoße zudem gegen «ethische Normen».

Der russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschjow sprach von einer «abstoßende Handlungsweise der EU, unehrlich und unschön». Die EU solle sich für die Veröffentlichung der Liste entschuldigen. Das russische Außenministerium schloss eine Erweiterung der Liste nicht aus.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Europaparlaments, Elmar Brok, verurteilte dagegen die Einreiseverbote. Keine der Personen auf der Liste habe etwas Rechtswidriges getan. «Das ist ein deutlicher Unterschied zu den Sanktionen der EU gegen russische Personen», sagte der CDU-Politiker der «Passauer Neuen Presse» (Montag). Es handele sich um eine «Show für die eigene Bevölkerung» und eine «symbolische Retourkutsche».

Die russische EU-Delegation in Brüssel hatte verschiedenen europäischen Stellen vor einigen Tagen die Liste mit 89 Politikern, Beamten und Militärs aus ganz Europa übergeben, die offiziell nicht mehr nach Russland einreisen dürfen. Darunter sind acht Deutsche.

Seibert äußerte die Erwartung, dass der künftige Europaberater im Kanzleramt, Uwe Corsepius, dessen Name sich ebenfalls auf der Liste befindet, in seiner Arbeit nicht behindert wird. Außer ihm befinden sich auf der Liste aus Deutschland unter anderem der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann, den Russland kürzlich abwies, der Unionsfraktionsvize im Bundestag, Michael Fuchs, sowie die Grünen-Politiker Rebecca Harms und Daniel Cohn-Bendit.

Aus Sicht des Moskauer Politologen Wladislaw Below sind die Einreiseverbote ein Rückschlag für die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau. Die Bundesregierung habe gerade erst frische Signale für einen Dialog gesendet - «und nun das», sagte der Direktor des Zentrums für Deutschland-Forschung bei der Russischen Akademie der Wissenschaften. Below hält die verhinderte Einreise Wellmann aber eher für eine Bürokratenpanne - und nicht für politisches Kalkül.

Link des Finnischen Rundfunks zur Liste - nicht verifiziert

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken

Berlin (dpa) Gerade hat Spanien die Auslieferung des aus der Türkei stammenden Kölner Schriftstellers Akhanli in die Türkei abgelehnt, da wird ein ähnlicher Fall in der Ukraine bekannt. Der Festgenommene sitzt dort bereits seit fast drei Monaten fest.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter

Berlin (dpa) Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die Rüstungsexporte dorthin massiv eingeschränkt. Ob das reicht, ist aber umstritten.mehr...