Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird 70

Berlin. Seine Tage als Berlinale-Chef sind gezählt. Zu seinem 70. Geburtstag blickt Festivaldirektor Dieter Kosslick zurück auf glamouröse und berührende Momente - und seinen härtesten Abend.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180529-99-492820
Der Berlinale drückte Dieter Kosslick seinen Stempel auf. Foto: Jens Kalaene

urn-newsml-dpa-com-20090101-180529-99-492730
Der Sandalenfilm „Ben Hur“ weckte die Leidenschaft von Dieter Kosslick zum Kino. Foto: Michael Kappeler

urn-newsml-dpa-com-20090101-180529-99-492789
Im Zuge der #MeToo-Debatte hat Dieter Kosslick bei der diesjährigen Berlinale-Eröffnung seinen roten Schal gegen ein schwarzes Modell eingetauscht. Foto: Paul Zinken

urn-newsml-dpa-com-20090101-180529-99-492753
Stars gehören zur Berlinale dazu: George Clooney konnte Dieter Kosslick bereits mehrfach begrüßen. Foto: Jens Kalaene

urn-newsml-dpa-com-20090101-180529-99-492803
Im nächsten Jahr nimmt Dieter Kosslick als Berlinale-Chef seinen Hut. Foto: Jens Kalaene

Er herzt Stars auf dem roten Berlinale-Teppich und verschenkt Kinotickets an Filmfans. Immer mit dabei: Dieter Kosslicks berühmter Schal und sein augenzwinkernder Charme.

Als Herr der Bären muss der Festivalchef aber auch immer wieder heftige Kritik an seiner Programmauswahl einstecken. Im nächsten Februar wird der gebürtige Pforzheimer seinen letzten Auftritt als Direktor der Berliner Filmfestspiele haben. Sein Nachfolger steht noch nicht fest. Am Mittwoch (30.5.) feiert Kosslick nun aber erstmal seinen 70. Geburtstag - und erinnert sich an seine aufregendsten und schlimmsten Berlinale-Momente.

Jedes Jahr im Februar ist Kosslick bei der Berlinale Gastgeber für internationale Schauspielgrößen wie Robert Pattinson, Matt Damon, George Clooney, Juliette Binoche, Catherine Deneuve, Michael Douglas, Penélope Cruz und Richard Gere. Während der elftägigen Filmfestspiele ist Kosslick im Dauereinsatz und wohnt in einem Hotelzimmer mit Blick auf den roten Teppich. „Meine Familie sehe ich während des Festivals eigentlich gar nicht. Aber an einem Tag nehme ich meinen Sohn mit zum roten Teppich, damit er mal sieht, wie das alles abläuft“, erzählt der Festivalleiter der Deutschen Presse-Agentur.

Zu Kosslicks schönsten Augenblicken gehört die Berlinale-Eröffnung 2008, als die Rolling Stones und Regisseur Martin Scorsese mit ihrem Konzertfilm „Shine a Light“ kamen. „Aber es gab auch dramatische, stille Momente wie bei der Premiere von Andrzej Wajdas später für den Oscar nominiertem Drama 'Das Massaker von Katyn'“, erinnert sich Kosslick. „Unvergessen ist der Tankstellen-Blumenstrauß eines Fans, den ich mangels eigener Blumen auf der Bühne Meryl Streep überreichte. Sie bedankte sich leicht irritiert für 'the wonderful flowers from the gasoline station'“. Schön seien auch die Preisverleihungen an Claudia Cardinale und Anouk Aimée gewesen. „Ach, die Liste ist endlos.“

Doch es gab auch Ereignisse, die Kosslick die Schweißperlen auf die Stirn trieben. „Die Opening Night, der Eröffnungsfilm, kann auch zu einem Opening Nightmare, einer Schreckensnacht, werden“, sagt Kosslick. Bei der Berlinale-Eröffnung 2004 wurde der Hollywoodfilm „Cold Mountain“ mit Nicole Kidmann, Renée Zellweger und Jude Law gezeigt - aber keiner der angekündigten Stars kam. „Sie sagten drei Stunden vorher alle ab. Das war der härteste Moment.“

Der Baden-Württemberger Kosslick startete seine Karriere in den 70er Jahren in Hamburg als Redenschreiber und Büroleiter des damaligen Ersten Bürgermeisters Hans-Ulrich Klose (SPD). Später war er Frauenbeauftragter der Hansestadt. Kosslick arbeitete als Redakteur bei der Zeitschrift „Konkret“ und ging 1983 dann in die Filmförderung. Dort war er zunächst Geschäftsführer des Hamburger Filmbüros, 1988 wurde Kosslick Geschäftsführer der wirtschaftlichen Filmförderung Hamburgs. Seit 1992 leitete er die Filmstiftung NRW. 2001 wurde er Chef der Internationalen Filmfestspiele Berlin, die neben den Filmfestivals in Cannes und Venedig zu den „großen Drei“ zählen.

Noch bis Mai 2019 läuft Kosslicks Vertrag. Prominente Regisseure hatten zuletzt in einer Erklärung ein transparentes Verfahren zur Neubesetzung der Berlinale-Leitung und einen inhaltlichen Neustart des Festivals gefordert. Kosslick kündigte an, dass er künftig nicht mehr für eine Leitungsfunktion bei der Berlinale zur Verfügung stehe. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sprach sich nun dafür aus, dass es künftig eine Doppelspitze geben solle - nach dem Vorbild von Cannes mit getrennter künstlerischer und geschäftsführender Verantwortung. Im Sommer will sie die künftige Berlinale-Leitung vorstellen.

Und was soll aus der Ära Kosslick bleiben, wenn er den Chefsessel geräumt hat? „Wir haben politisches Engagement und künstlerische Filme so programmiert, dass die Themen und Filme ein großes Publikum gefunden haben“, sagt der Festivaldirektor. „Wir haben uns für verfolgte iranische Regisseure eingesetzt und verbotene chinesische Filme gezeigt. Schauspieler wie Richard Gere und George Clooney haben sich auf der Berlinale in aktuelle politische Debatten eingemischt“, so Kosslick. „Im Berlinale-Statut von 1951 heißt es, das Festival soll zur Völkerverständigung beitragen und das sollte auch weiterhin so sein.“

Kosslicks Liebe zum Kino wurde übrigens von einem ganz bestimmten Film geweckt. „Das war 'Ben Hur' von William Wyler“, erinnert er sich. „Das war zwar nicht der erste Film, den ich gesehen habe. Aber es war ein Film, der mich als Elfjährigen tief beeindruckt hat. Ich habe dann jahrelang noch Sandalenfilme und Western geguckt.“ Seinen Geburtstag verbringt Kosslick mit seiner Frau und seinem Sohn bei einem Kurzurlaub in Italien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Privattheatertage beginnen mit „Ghetto“-Revue

Hamburg. Das Gastspiel „Ghetto“ des Wolfgang Borchert Theaters Münster eröffnet beeindruckend die siebten bundesweiten Privattheatertage in Hamburg. Noch bis zum 30. Juni sind zwölf Produktionen zu sehen.mehr...

Kultur

Podolski und Co.: Viele polnische Spuren in Deutschland

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...

Kultur

Architekt Fritz Eller ist gestorben

Aachen/Düsseldorf. Er lieferte die Pläne zum Düsseldorfer Landtag und dem Kölner Schokoladenmuseum: Fritz Eller hat die Architektur der Nachkriegszeit entscheidend geprägt. Jetzt ist er mit 91 Jahren gestorben.mehr...

Kultur

Jared Leto soll als Joker einen eigenen Film bekommen

Los Angeles. Das Projekt befindet sich noch in einer ganz frühen Planungsphase, doch wie es aussieht, wird der „Suicide Squad“-Schauspieler noch einmal den bösen Joker spielen. Auch als Produzent des Films ist er mit dabei.mehr...