Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berliner Fentz startet mit WM-Platz zwölf

Mailand. Mit persönlicher Bestleistung läuft Paul Fentz in der WM-Kurzkür auf Rang zwölf. Eine wunderschöne Kombination mit einem vierfachen Toeloop bringt Punkte. Auf Gold-Kurs liegt ein Amerikaner.

Berliner Fentz startet mit WM-Platz zwölf

Ist mit Platz zwölf in die Eiskunstlauf-WM in Mailand gestartet: Paul Fentz. Foto: Luca Bruno

Ein ordentliches Donnerwetter nach Olympia motivierte den Berliner Eiskunstläufer Paul Fentz zu einer enormen Leistungssteigerung bei den Weltmeisterschaften in Mailand.

Mit persönlicher Bestnote im Kurzprogramm von 82,49 Punkten liegt der 25 Jahre alte Bundeswehrsoldat vor der Kür am Samstag auf dem zwölften Platz. Ihm gelang am Donnerstag eine hochwertige Kombination aus vierfachem und dreifachem Toeloop und ein lupenreiner dreifacher Axel.

Die Führung übernahm in Abwesenheit des verletzten japanischen Olympiasiegers und Titelverteidigers Yuzuru Hanyu der Amerikaner Nathan Chen (101,94). Dahinter lauert der Russe Michail Koljada (100,08) vor Vincent Zhou (USA/96,78).

Das Programm von Fentz zum Song „Wonderwall“ von Paul Anka kam beim Publikum im Mediolanum Forum ausnahmslos gut an. „Ich habe endlich einmal abgeliefert, das war mein bestes Kurzprogramm. Ich bin einfach glücklich“, sagte der EM-16. „Ich bin erleichtert, dass ich das Talent, was ich habe, auch zeigen konnte.“ Lediglich beim abschließenden dreifachen Lutz wackelte er etwas bei der Landung.

Verantwortlich für die Steigerung nach dem enttäuschenden 22. Platz bei den Winterspielen in Pyeongchang machte er selbst „erzieherische Maßnahmen“ von Trainerin Romy Oesterreich und Stützpunktleiterin Viola Striegler, die ihm den Satz „Sprünge machen, nicht versuchen“ mit auf den Weg gab.

Oesterreich fand nach Olympia klare Worte, denn bisher zeigte der deutsche Meister in seiner Karriere viel zu wenig von seinem Potenzial im Wettkampf: „Ich habe ihm klargemacht, dass er nicht nur redet, sondern was tut. Er läuft ja noch vier Jahre und muss noch ein, zwei Vierfache dazulernen“, sagte Oesterreich.

Mit einer guten Kür will Fentz auch der Deutschen Eislauf-Union zeigen, dass er auf einem richtigen Weg ist. Zwar qualifizierte er sich gegen seinen Trainingskollegen Peter Liebers für die internationalen Wettkämpfe, schwächelte dann aber stets.

„Er hatte zweimal Magen-Darm-Grippe“, gab Oesterreich zu bedenken. Dennoch fehlt ihm einfach zu oft die Wettkampfhärte. „Paul hat einen begnadeten Körper zum Eislaufen und er hat Talent. Aber die vierfachen Sprünge kommen zu selten“, sagte DEU-Vizepräsidentin Elke Treitz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wintermix

Savchenko/Massot wollen im Mai Zukunftspläne verraten

München. Die Eiskunstlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko (34) und Bruno Massot (29) wollen sich im Mai zu ihrer sportlichen Zukunft äußern. Das teilte die Deutsche Eislauf-Union mit, ohne ein genaues Datum zu nennen.mehr...

Wintermix

Skicrosserin Eichinger beendet Karriere

Neureichenau. Skicrosserin Julia Eichinger hat ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen beendet. Die 25-Jährige vom SV Neureichenau wird keine Rennen mehr bestreiten, teilte der Deutsche Skiverband (DSV) mit.mehr...

Wintermix

Curling-Frauen bei Kapps WM-Premiere nur Zwölfte

North Bay. Die deutschen Curling-Frauen haben bei der Premiere des neuen Bundestrainers Uli Kapp eine enttäuschende WM absolviert. Das Team um Skip Daniela Jentsch gewann bei der Endrunde im kanadischen North Bay nur drei von zwölf Partien.mehr...

Wintermix

Chen Weltmeister - Dritter Titel für Papadakis/Cizeron

Mailand. Mit persönlicher Bestleistung läuft der Berliner Fentz bei der WM auf Platz 15. Gold gewinnt der 18-jährige Amerikaner Chen mit sechs Vierfach-Sprüngen. Im Eistanz setzen sich zum dritten Mal die Franzosen Papadakis/Cizeron durch - mit Weltrekord.mehr...