Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bernard Madoffs Bruder soll zehn Jahre in Haft

New York (dpa) Peter Madoff, Bruder von Milliardenbetrüger Bernard Madoff, soll zehn Jahre in Haft. Der 66-Jährige hat sich am Freitag in der Kanzlei seiner Anwälte in New York festnehmen lassen.

Bernard Madoffs Bruder soll zehn Jahre in Haft

Peter Madoff ließ sich am aus dem Büro seines Anwalts abführen, um später auf schuldig wegen Wirtschaftsbetrugs zu plädieren. Foto: Andrew Gombert

Noch am selben Tag gab es eine Anhörung vor Gericht. Medienberichten zufolge hatte er eine Einigung mit der Staatsanwaltschaft getroffen: Er bekannte sich in zwei Punkten schuldig und sollte dafür zehn Jahre Haft bekommen.

Zudem sollen bei ihm 143 Milliarden Dollar (114 Milliarden Euro) beschlagnahmt werden - auch wenn die Staatsanwaltschaft selbst nicht davon ausgeht, dass Madoff über solch ein Vermögen verfügt. Diese Summe soll Madoff aber etwa bei dem Schwindel umgesetzt haben. Er war mehr als 40 Jahre Mitarbeiter seines Bruders in der Anlagefirma Investment Securities LLC. Peter Madoff hatte sich in den Punkten Betrug und Urkundenfälschung schuldig bekannt.

Die Anhörung fand im selben Gerichtssaal in Manhattan statt, in dem sein Bruder vor genau drei Jahren wegen des größten Anlagebetrugs der Kriminalgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilt worden war. Bernard Madoff hatte über Jahrzehnte ein Schneeballsystem an der Wall Street betrieben und Anleger mit Traumgewinnen geködert. Tatsächlich zahlte er nur die Einlagen neuer Investoren an die alten aus - ein typisches Pyramidenspiel. Ende 2008, als die Finanzkrise hochkochte und der Geldstrom versiegte, flog der Betrug auf. Die Anleger verloren rund 20 Milliarden Dollar.

Bernard Madoff hatte stets beteuert, er habe alleine und ohne Wissen seiner Familie oder Mitarbeiter gehandelt. Am 11. Dezember 2010, dem zweiten Jahrestag der Entdeckung des Schwindels, hatte sich sein Sohn Mark, Vater von vier Kindern, in seinem New Yorker Appartement erhängt, weil er den Druck und die Anfeindungen nicht mehr aushielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Dubioser "Diamantenhandel"

Unister-Betrug: Finanzvermittler aus Unna angeklagt

LEIPZIG/UNNA Im mysteriösen Betrugsfall um den Gründer des Internet-Unternehmens Unister, Thomas Wagner, ist Anklage gegen einen Finanzvermittler erhoben worden. Der 69-Jährige Mann aus Unna soll ein betrügerisches Kreditgeschäft mit einem angeblichen isrealischen Diamantenhändler eingefädelt haben.mehr...

Wirtschaft

Steuerbehörde darf bei Verdacht Daten zurückhalten

Karlsruhe (dpa) Beim Verdacht auf Steuerhinterziehung dürfen Behörden heimlich Daten horten. Sie müssen diese Daten auch nicht unbedingt herausrücken, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag (28. März) veröffentlichten Beschluss.mehr...