Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Beruf

Beruf

Bundespräsident besucht Dortmunder Schule

Frank-Walter Steinmeier informiert sich über Projekte

Erst Mitte März war Frank-Walter Steinmeier in Dortmund, besuchte die Polizei. Am 20. April ist der Bundespräsident erneut in der Stadt: In der „Woche der beruflichen Bildung“ ist Steinmeier zu Gast in Von Michael Schnitzler

Azubi Jannick Dempzin

Müller wird Verfahrenstechnologe

Der Beruf ist einer der Ältesten auf der Welt. Doch kaum jemand kennt den Beruf der Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft.

Viele Schüler der Alexander-Verbundschule sind ihrem Wunschberuf wohl ein Stück näher gekommen. Denn auf der vierten Berufs- und Informationsbörse konnten sie sich umfassend über verschiedene Ausbildungsberufe Von Petra Bosse

Ein Lüner wird zukünftig Schaufenster in den USA gestalten: Jan Irzykowski hat einen dreijährigen Vertrag bei Franco Goette in New York bekommen. Wir haben mit ihm vor der Abreise über sein Job-Abenteuer, Von Beate Rottgardt

Projekt zur beruflichen Orientierung

Berufsnavigator zeigt Schülern Weg in die Zukunft

Laut Erhebungen des Kreises Coesfeld aus den Jahren 2007 bis 2015 hat jeder zweite Schüler ein Jahr vor seiner Schulentlassung kein Berufsziel vor Augen. Das Projekt „Berufsnavigator“ versucht, das zu ändern. Von Karim Laouari

Ihren kleinen Laden hat sie in Cappenberg, ihr Herz aber schlägt für Lünen: Zum Stadtjubiläum hat Susanne Schmidt etwas ganz Besonderes geschaffen: eine gestickte Silhouette Lünens. Die Vorlage dafür, Von Peter Fiedler

Von der Übersetzerin zur Sparkassen-Mitarbeiterin: Die Schwestern Noor und Zainab Hussein sind in den vergangenen Monaten genau diesen Weg gegangen. Was in Schwerte als Aushilfsjob begann, ist für die Von Lena Beneke

Arbeiten Streetworker heute noch wie früher, als das Konzept der Jugendarbeit erst entstand? Michael Knäpper (57) - seit 15 Jahren Streetworker - hat das Konzept in Werne mit entwickelt. Er und seine Von Jörg Heckenkamp

Lange Zeit galt die Bäckerstraße als "Stiefkind" der Lüner Innenstadt. Viele Zukunftschancen wurden ihr nicht eingeräumt. Doch das scheint sich zu ändern. Wir haben mit einigen der Lüner Ladenbesitzer gesprochen. Von Christopher Kremer

Arbeiten am Markt - trotz Feiertag

So verbringen zwei Beschickerinnen Weihnachten

Sie sorgen dafür, dass andere in Festtagsstimmung kommen: Steffi Schulze-Wenning und Barbara Kehrmann sind Weihnachtsmarkt-Beschickerinnen. Wenn andere Glühwein schlürfen und Mandeln knabbern, müssen sie arbeiten.

Herbert Hemmersbach erinnert sich

Schwerter Krankenhaus-Küchenchef geht in Rente

Fast 50 Jahre arbeitete Herbert Hemmersbach als Koch - jetzt geht er in Rente. Ob bei den Olympischen Spielen 1972 bis hin zum Schwerter Marienkrankenhaus, hat der 64-Jährige viel erlebt. Wir haben ihn Von Reinhard Schmitz

Nicht alle arbeitenden Schwerter haben auch einen Job in ihrer Heimatstadt. Viele pendeln in die umliegenden Orte, um dort zu arbeiten. Ebenso kommen auch von außerhalb Erwerbstätige in die Ruhrstadt.

Er ist 85 Jahre alt, hat aber noch einen Händedruck wie ein Schraubstock. Johannes Kloth ist der Inbegriff dessen, was man einen fitten Rentner nennt. Jeden Tag ist er mit dem Fahrrad unterwegs. In diesem Von Stephan Teine

Er kann kochen, gärtnern, anstreichen und elektrische Leitungen verlegen. Und noch besser: zuhören, beraten, auslegen und vorleben. Wolfgang Drews ist ein ein Multitalent im Auftrag Gottes. Vor 60 Jahren Von Sylvia vom Hofe

„Ich werde euch zunächst etwas über das Medizinstudium erzählen, dann die Berufsbilder beschreiben, und natürlich erfahrt ihr auch, was man so als Arzt verdienen kann“ so der Chirurg Dr. Gottfried Lemloh Von Jürgen Wolter

Die Raesfelderin Sarah Gößling hat viele Gesichter: Sie ist Mutter, Ärztin, Hotelfachfrau und Ehrenamtlerin. Und sie kriegt alles unter einen Hut. Ihr Motto: Bloß nicht zu perfektionistisch sein. Von Petra Bosse