Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reisebranche

Berufsteinstieg: Karriere im Tourismus

KEMPTEN Arbeiten in der Reisebranche klingt gut. Schließlich hat es mit Urlaub zu tun, wenn auch mit dem Urlaub der anderen. Nachwuchs ist dort gesucht. Berufseinsteiger werden allerdings nicht üppig bezahlt. Dafür sind sie auch in anderen Branchen gefragt.

Berufsteinstieg: Karriere im Tourismus

Afrika oder Australien: Wer in der Tourismusbranche arbeitet, kommt oft viel in der Welt herum. Viel verdienen lässt sich im Tourismusbereich während der Ausbildung jedoch nicht.

Arbeiten in der Tourismusbranche ist für viele Jugendliche attraktiv. Mit Reisen verbinden die meisten etwas Positives: blaues Meer und endlose Strände, hippe Bars und schicke Pools. Aber auch die Fakten sprechen für sich: «Der Tourismus hat sich weltweit in den vergangenen zehn Jahren enorm entwickelt», sagt Prof. Armin Brysch, Tourismusexperte von der Hochschule Kempten. «Allein die deutschen Reisebüros haben im Jahr 2011 insgesamt  22,4 Milliarden Euro umgesetzt.»

Andererseits hat der Arbeitsalltag mit den bunten Bildern aus den Reisekatalogen nur indirekt zu tun und spielt sich weitgehend im Büro ab. Den tollen Urlaub machen die anderen, egal ob man im Reisebüro arbeitet oder zum Beispiel bei einem Veranstalter. Hinzu kommt, dass Berufseinsteiger nicht gerade üppig bezahlt werden. Dafür ist man mit einer Ausbildung aber flexibel, nicht auf einen Beruf festgelegt und kommt auch in ganz anderen Branchen unter. In den vergangenen Jahren hat sich viel getan: Seit 2011 gibt es den neuen Ausbildungsberuf Tourismuskaufmann . Er löst den Reiseverkehrskaufmann ab, die Ausbildung, die das Gros der Mitarbeiter in den Reisebüros bisher absolviert hat - beziehungsweise der Mitarbeiterinnen. Denn die Branche ist mehrheitlich weiblich.Studiengänge für die Reisebranche Außerdem bieten zahlreiche Hochschulen inzwischen Studiengänge für die Reisebranche an. «Im mittleren Management hat sich die Akademisierung schon durchgesetzt», erklärt Prof. Brysch, der Vorsitzender des Ausschusses Berufsbildung beim Deutschen Reiseverband (DRV) ist. Ob Auszubildende es angesichts der steigenden Zahl der Studenten in diesem Bereich künftig schwerer haben werden, sei noch nicht abzuschätzen, sagt Brysch.

Franziska Schlegelmilch ist auch ohne Studium ganz schön weit gekommen. In die Branche reingeschnuppert hat sie schon als Teenagerin. Schon damals hat die gebürtige Thüringerin hin und wieder Gruppen bei Schiffsreisen auf der Donau begleitet und gedacht «Mensch, das wäre auch was für mich».Wenig Aufstiegschancen im kleinen Reisebüro

Heute kennt Franziska Schlegelmilch den Fluss wie ihre Westentasche. Ihrer Heimatstadt Suhl hat sie längst den Rücken gekehrt. Nun arbeitet sie die meiste Zeit an Bord der «Arosa Donna»: Sie ist seit vergangenem Jahr Hotelmanagerin auf dem Flusskreuzfahrtschiff. «Ich hätte nie damit gerechnet, diese Stelle ohne Studium zu bekommen», erzählt sie. «Zum Hotelmanager ist es schon ein weiter Weg.» Und ihre jetzige Arbeit unterscheide sich auch deutlich von der ihres Ausbildungsberufs.

Die Arbeit in der Branche hat sicher auch Schattenseiten: In kleinen Reisebüros sind die Aufstiegschancen beschränkt. «Es gibt dort oft nur die Expedienten und den Leiter des Büros», ergänzt Ute Kittel von der Fachgruppe Touristik in der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Manche Reisebüros haben außerdem Arbeitszeiten, die nicht jeder gut findet: «An den Flughäfen zum Beispiel an sieben Tagen die Woche.» Und in großen Einkaufszentren seien auch die Reisebüros oft bis 22.00 Uhr besetzt, inklusive samstags.Bezahlung: Keine Spitzengehälter erwarten

Hinzu kommt die Bezahlung: «Kaufmännische Ausbildungsberufe lassen zu Beginn keine Spitzengehälter erwarten», sagt Prof. Brysch. «Das Niveau ist etwa so wie in anderen Dienstleistungsberufen auch.» Außerdem gebe es keinen branchenweiten Tarifvertrag, sagt Ute Kittel. «Azubis bekommen in Westdeutschland zwischen 567 im ersten und 827 im dritten Jahr.» Das Einstiegsgehalt liegt bei 1785 Euro brutto. «Die meisten Beschäftigten kommen nicht über 2500. Das wird schon schwierig, damit eine Familie zu ernähren.»

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...