Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berufsunfähigkeitsschutz und Vorsorge trennen

Hamburg/Köln (dpa/tmn) Genaues Hinsehen ist beim Kündigen einer Kapital- oder Rentenversicherung geboten, wenn im Paket der Schutz vor Berufsunfähigkeit abgeschlossen wurde.

Denn wer daneben keine separate oder keine ausreichende gesonderte Absicherung gegen Berufsunfähigkeit hat, steht hinterher ohne Schutz da, sagt Jens Trittmacher vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Es wäre zwar im Vornherein besser gewesen, Schutz und Sparvorgang zu trennen - vielen war das beim Abschluss aber vielleicht nicht bewusst.

Nicht immer muss ein Berufsunfähigkeitsschutz als kombinierter Zusatz aber erhaltenswert sein - zum Beispiel, wenn die Höhe der Versicherungsleistung zu niedrig ist und andere Umstände hinzukommen. «Es gibt die Grundsicherung, also die Sozialhilfe - sie beträgt je nach Bundesland zwischen 600 und 700 Euro im Monat», erläutert Martin Reißig, Präsident des Bundesverbands der Rentenberater in Köln. Gezahlt wird sie an denjenigen, der 65 oder voll erwerbsgemindert ist. «Und es gibt Fälle, in denen die Berufsunfähigkeitsrente auf die Grundsicherung voll angerechnet wird - dann ist eine BU-Rente von 400 Euro zum Beispiel wirklich Unsinn.»

Denn zum einen müsste sie viel höher sein, damit der Versicherte sich seinen Lebensstandard im Notfall erhalten kann. «Wenn sie voll angerechnet wird, mache ich mit meinem Vertrag nur den Versicherungsvertreter reich», sagt Reißig. Zum anderen sollte gerade in alten Verträgen genau geprüft werden, ob eine Klausel zur sogenannten abstrakten Verweisung enthalten ist. Denn das würde bedeuten, dass keine Berufsunfähigkeitsrente gezahlt wird, wenn jemand nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann - sondern nur in dem unwahrscheinlichen Fall, dass er überhaupt gar keiner Arbeit mehr nachgehen kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...