Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bescheid ungenau: Hartz IV kann nicht zurückgefordert werden

Detmold/Berlin (dpa/tmn) Will das Jobcenter Arbeitslosengeld II zurückfordern, muss der Bescheid genau sein. Was das konkret bedeutet, zeigt ein Urteil des Sozialgerichts Detmold.

Bescheid ungenau: Hartz IV kann nicht zurückgefordert werden

Der Bescheid ist ungenau? Dann darf das Jobcenter kein Hartz IV zurückverlangen, heißt es in einem Gerichtsurteil. Foto: Arno Burgi

Der Leistungsempfänger muss erkennen können, welche Leistungen in welchem Zeitraum zu Unrecht bewilligt worden sind, entschied das Sozialgericht Detmold (Aktenzeichen: S 10 (8) AS 301/08), wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt.

Der Fall: Ein Jobcenter hatte von einem Hartz-IV-Empfänger pauschal 4500 Euro zurückgefordert. Die Behörde begründete das unter anderem damit, dass der Mann eigenes Einkommen sowie das seiner Lebensgefährtin nicht rechtzeitig angegeben habe. Dies bestritt der Mann und argumentierte außerdem, dem Bescheid sei nicht zu entnehmen, welche Leistungen für welchen Monat zurückzuzahlen seien.

Das Urteil: Das Gericht gab dem Kläger Recht. Der Rückforderungsbescheid genüge nicht den gesetzlichen Bestimmtheitsanforderungen, befanden die Richter. Die Bestimmtheit eines Verwaltungsakts - also die Genauigkeit der einzelnen Angaben - sei Bestandteil der inhaltlichen Prüfung. Ob die Behörde vor diesem Hintergrund noch die Möglichkeit hat, einen neuen Bescheid zu erlassen, musste das Gericht allerdings nicht entscheiden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Nacktjogger und Kinderlärm: Streitthemen im Sommer

Berlin (dpa/tmn) Nacktjogger, Frustzwerge und lautstarke Gartenfeste sorgen dafür, dass das juristische Getriebe auch von Juni bis September in Bewegung bleibt. Auf den Schreibtischen der Richter landet eine Vielzahl an kuriosen Streitigkeiten rund um Sommerthemen.mehr...

Wirtschaft

Kosten für Gartenarbeit von der Steuer absetzen

Berlin (dpa/tmn) Wer seinen Garten nach dem Winter instand setzen lässt, kann die Ausgaben dafür von der Steuer absetzen. Hausbesitzer können dabei laut der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund in Berlin zwei Steuerboni ausschöpfen.mehr...

Wirtschaft

Party im Garten: Was Nachbarn dulden müssen

München (dpa/tmn) Liege und Sonnenschirm raus - und entspannen: Im Sommer ist der heimische Garten für viele ein Urlaubs- und Rückzugsort. Da ist es umso ärgerlicher, wenn die Erholung durch den Nachbarn zunichtegemacht wird.mehr...

Wirtschaft

Blick über den Zaun: Nachbarschaftsstreit im Sommer

Berlin/Karlsruhe (dpa/tmn) Der Grill qualmt, der alte Herr nebenan raucht auf dem Balkon und die Kinder von gegenüber toben im Garten-Planschbecken: Im Sommer steigen die Anlässe für Nachbarschaftsstreit sprunghaft an.mehr...

Wirtschaft

Baumfällen im Garten ist von Haftpflicht-Police gedeckt

Karlsruhe (dpa/tmn) Wer in seinem Garten Bäume fällt und dabei einen Schaden anrichtet, kann sich an seine Haftpflichtversicherung halten. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.mehr...

Wirtschaft

Tödliche Infektion nach Rosenschneiden: Unfallpolice muss zahlen

Karlsruhe (dpa/tmn) Der Tod eines Mannes, der sich an einem Rosendorn verletzt hatte, kommt eine Unfallversicherung teuer zu stehen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wertete das Geschehen als Unfall - und verurteilte die Versicherung, zu zahlen.mehr...