Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besser Shirt als Haut: Wenn Männer weiße Hemden tragen

Schildow (dpa/tmn) Gerade im Sommer ist es für Männer angenehm, feine, helle Hemden zu tragen. Doch ist der Stoff zu transparent, werden Haut und Haare sichtbar. In diesem Fall sollten Männer etwas unterziehen.

Besser Shirt als Haut: Wenn Männer weiße Hemden tragen

Wer wie US-Schauspieler Adam Brody gern weiße Hemden trägt, sollte darauf achten, dass es blickdicht ist. Wenn nicht, dann bitte ein Unterhemd tragen. Foto: Claudio Onorati

Untendrunter ohne? Bei der Frage, ob Männer unter dem weißen Hemd noch etwas tragen müssen, steht die Qualität des Hemds im Fokus. Die Haut sollte durch den Stoff nicht durchschimmern.

«Ist es sehr fein und man sieht die Haut, beziehungsweise eventuelle Behaarung darunter, so ist ein Unterhemd oder Shirt eine schickere Lösung», erklärt die Stilexpertin Inka Müller-Winkelmann aus Schildow (Brandenburg). Dabei darf das Unterhemd auch etwas zu sehen sein.

Außerdem nimmt das Shirt Feuchtigkeit auf und sorgt so dafür, dass das Hemd nicht am Körper klebt. Ein T-Shirt hat außerdem den Vorteil, dass der Achselschweiß dort hineingeht - und das Hemd so an dieser Stelle nicht über die Zeit vergilbt.

Ein schickes weißes Hemd mit offenem Kragen und ein darunter zu sehendes weißes Shirt wirke sogar modisch und sportlich angezogen, so die Stilexpertin. Das Ganze funktioniert auch Schwarz in Schwarz. Gar nicht geht dagegen, den oberen Kragenknopf offen zu lassen, wenn man gleichzeitig eine Krawatte trägt. «Das sieht immer nachlässig aus.» Außerdem dürfen die Knöpfe am Hemd nie spannen: Kragenweite und Hemdenform zu kennen, ist deshalb ein Muss für Männer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Lifestyle

Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Zur Gesichtspflege gehört nicht nur eine tägliche Reinigung der Haut. Wichtig ist auch, dass Make-up-Helfer wie Schwamm, Quaste oder Pinsel nach dem Benutzen gründlich gesäubert werden. Tipps dazu gibt die Expertin Birgit Huber.mehr...

Leben : Lifestyle

Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres

Stuttgart (dpa/tmn) Regenjacken - das sind doch diese unformigen Hüllen in Schwarz oder Dunkelgrün, die irgendwie an Zelte erinnern. Oder etwa nicht mehr? Modisch und stylish präsentieren sich heute viele Modelle, denn der Outdoor-Bedarf hat sich stark gewandelt, wie ein Experte erläutert.mehr...

Leben : Lifestyle

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Berlin (dpa/tmn) Hübsch ist anders: Wer das Getränk Kombucha selbst ansetzen möchte, hat es mit einem labberigen Pilz zu tun. Der Geschmack überzeugt aber Anhänger wie Trendbewusste. Ob der Drink wirklich die Gesundheit fördert, ist jedoch umstritten.mehr...

Leben : Lifestyle

Tätowierung mit Asche des Haustiers

Wellington (dpa) Was tun, wenn man seinen Hund oder seine katze über den Tod der Tiere hinaus bei sich haben möchte? In Neuseeland gibt es ein Tattoo-Studio, in dem sich Tierliebhaber die Asche ihrer vierbeinigen Freunde stechen lassen können.mehr...

Leben : Lifestyle

Radikal normal: Demna Gvasalia von Vetements

Paris (dpa) Demna Gvasalia ist einer der neuen Stars der internationalen Designerszene. Er gilt als Mode-Revolutionär, der scheinbar Banales in seine Mode aufnimmt und damit die Alltagskultur umkrempelt.mehr...

Leben : Lifestyle

Gucci will künftig auf Pelz verzichten

Rom (dpa) Nach den Modeherstellern Armani und Hugo Boss will nun auch die italienische Luxusmarke Fell aus ihren zukünftigen Kollektionen verbannen. Das Haus ist der Tierschutzallianz "Fur Free Alliance" beigetreten.mehr...