Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bestattungsaktion darf nicht bis vors Kanzleramt ziehen

Berlin (dpa) Im November montierten Berliner Aktivisten vom «Zentrum für Politische Schönheit» die Kreuze für die Mauertoten kurzzeitig ab. Dann betteten die Künstler eine auf der Flucht ertrunkene Syrerin um - nun wollen sie vor dem Kanzleramt einen Friedhof für Flüchtlinge errichten.

Bestattungsaktion darf nicht bis vors Kanzleramt ziehen

Kein Friedhof für Flüchtlinge vor dem Kanzleramt in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

Die Künstlergruppe «Zentrum für Politische Schönheit» darf an diesem Sonntag nach eigenen Angaben bei einer symbolischen Bestattungsaktion in Berlin nicht mit einem Bagger vors Kanzleramt ziehen. Sprecher Philipp Ruch verwies auf entsprechende Auflagen der Polizei.

Die für umstrittene Inszenierungen bekannte Gruppe wollte auf dem Vorplatz des Kanzleramtes einen Friedhof für Flüchtlinge errichten - «die Opfer der militärischen Abriegelung Europas». Am vergangenen Dienstag hatten die Aktivisten aus Protest gegen die EU-Flüchtlingspolitik bereits eine im Mittelmeer ertrunkene Syrerin in Berlin bestattet.

In dem bei Facebook veröffentlichten Schreiben zu der Aktion am Sonntag hieß es, das Mitführen von Leichen werde untersagt. Särge oder «sargähnliche Behältnisse» müssten vorher überprüft werden. «Wie es verboten sein soll, vor dem Kanzleramt einen Sarg mitzuführen, bleibt uns schleierhaft», schreibt die Künstlergruppe. Die Berliner Polizei äußerte sich zu den Auflagen nicht und verwies auf den Veranstalter der Demonstration.

Die Gruppe ist bekannt für Inszenierungen, darunter der Abbau von Gedenkkreuzen für DDR-Maueropfer und eine gefälschte Pressemitteilung der Bundesregierung. Die Kunstaktivisten hatten die Leiche der Syrerin nach eigenen Angaben im sizilianischen Sortino aufgespürt und zur Beerdigung nach Deutschland gebracht. Das Motto ihrer Aktion: «Die Toten kommen».

Zentrum für Politische Schönheit bei Facebook

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Russland-Deutsche gegen «Ausländergewalt»

Berlin/München/Stuttgart (dpa) Vor dem Kanzleramt in Berlin demonstrieren am Samstag etwa 700 Russischsprachige gegen kriminelle Flüchtlinge. Weit mehr zog es am Sonntag in mehreren deutschen Städten auf die Straße - sie waren einem Aufruf im Internet gefolgt.mehr...

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...