Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bestechungsvorwürfe: ANC-Chef Zuma vor Gericht

Pietermaritzburg (dpa) In Südafrika hat am Montag ein Prozess um Bestechungsvorwürfe gegen den designierten südafrikanischen Präsidentschaftskandidaten Jacob Zuma begonnen.

Bestechungsvorwürfe: ANC-Chef Zuma vor Gericht

ANC-Chef Jacob Zuma steht in der Stadt Pietermaritzburg vor Gericht.

Bei dem zweitägigen Verfahren vor dem Oberlandesgericht der Stadt Pietermaritzburg soll geprüft werden, ob die Wiederaufnahme eines zunächst wegen Verfahrensfehlern niedergeschlagenen Korruptionsprozesses rechtmäßig ist. Zuma, Vorsitzender des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC), will einen solchen Prozess unbedingt verhindern.

Der 66-Jährige steht nach der Verurteilung seines Finanzberaters wegen Bestechlichkeit im Verdacht, vom französischen Thint-Konzern Geld angenommen zu haben. Der Berater hatte behauptet, dass er einen Teil des erhaltenen Geldes an Zuma weitergeleitet habe. Zuma bestreitet das.

Zuma-Anhänger sprachen von einem «politischen Prozess». Der ANC-Chef solle vor der Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2009 auf dem Weg ins höchste Staatsamt ausgebremst werden. Die ANC-Führungsspitze sowie verbündete Kommunisten und Gewerkschaften riefen zugunsten Zumas zu einer breiten Unterstützungskampagne auf. Tausende Sympathisanten aus dem ganzen Land reisten nach Pietermaritzburg und drohten, das öffentliche Leben der Stadt etwa mit Kundgebungen weitgehend lahmzulegen. Der Prozess findet unter verschärften Sicherheitsbedingungen statt.

Die Vorwürfe der Bestechlichkeit reichen mehrere Jahre zurück, als Südafrika seine Streitkräfte mit einem milliardenschweren Rüstungsauftrag zu modernisieren versuchte. Dieser Auftrag war von diversen Korruptionsvorwürfen überschattet, die sich auch gegen andere Politiker richteten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Parlamentswahl in Lesotho hat begonnen

Maseru (dpa) Im kleinen Königreich Lesotho im Süden Afrikas hat die Parlamentswahl begonnen. Nach einem Putschversuch der Streitkräfte vor sechs Monaten war sie um zwei Jahre vorgezogen worden.mehr...

Plus von 50 Prozent

Zahl der Asylverfahren an Verwaltungsgerichten steigt sprunghaft

LEIPZIG Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland führt an den Verwaltungsgerichten zu einem sprunghaften Anstieg der Asylverfahren. In einigen Bundesländern habe es bei den erstinstanzlichen Gerichten 2014 ein Plus von 50 Prozent gegeben, sagte der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, Klaus Rennert.mehr...

Politik

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

Buenos Aires (dpa) Der unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman hat offenbar einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner geprüft.mehr...

Argentinien

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

BUENOS AIRES Der unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman soll einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner erwogen haben. Das wurde in Justizkreisen in Buenos Aires bestätigt.mehr...

Politik

UN-Gericht: Weder Serbien noch Kroatien verübten Völkermord

Den Haag (dpa) Fast 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg auf dem Balkan hat der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies in Den Haag die entsprechenden Klagen beider Staaten ab.mehr...

Urteil des Internationalen Gerichtshofs

Serbien und Kroatien nicht schuldig an Völkermord

Den Haag Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords im Bürgerkrieg auf dem Balkan freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies am Dienstag in Den Haag die jeweiligen Klagen ab. Mit dem Urteil ging das fast 16 Jahre dauernde Völkermord-Verfahren vor dem IGH zu Ende.mehr...