Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besteck mit diesen Tipps richtig spülen und pflegen

Solingen (dpa) Wenn es nicht mehr glänzt: Edelstahl kommt aus der Spülmaschine mit Rostflecken, Silber läuft in der Schublade an. Besteck braucht nicht viel Pflege, aber die richtige. Mit der kann man viel ausrichten. Experten geben Tipps.

/
Ein Alu-Salz-Bad löst schwarze Verfärbungen von Silberbesteck. So muss nicht jedes einzelne Stück lange poliert werden. Foto: Kai Remmers

Besteck kommt am besten mit dem Stiel nach unten in den Korb der Spülmaschine. Zwischen den Besteckteilen sollte möglichst viel Abstand sein, damit das Wasser auch alle Stellen erreichen kann. Foto: Andrea Warnecke

Täglich verwenden wir mehrfach unser Besteck. Über seine Pflege aber machen wir uns wenig Gedanken. Foto: Andrea Warnecke

Wir nehmen sie täglich in den Mund, aber viel Aufmerksamkeit schenkt man Messer, Gabel und Löffel nicht. Vor allem nicht viel Pflege. Dabei kann man mit wenigen Tricks dafür sorgen, dass Besteck auch nach Jahren noch glänzt wie neu. Dazu ein paar Fakten und Tipps:

Qualität erkennen: Verbraucher achten beim Kauf am besten auf eine glatte und polierte Oberfläche. Sie bietet wirksameren Schutz vor äußeren Einflüssen. «Je rauer die Oberfläche, desto leichter ist sie angreifbar», erklärt Jens-Heinrich Beckmann, Geschäftsführer des Industrieverbandes Schneid- und Haushaltswaren (IVSH) in Solingen. «Besser ist es, in Langlebigkeit zu investieren.» Am weitesten verbreitet in den Haushalten sind Modelle aus Edelstahl. «Es ist robust und lässt sich leicht reinigen», so Beckmann.

Gemischt ins Körbchen geben:  In der Regel sind die Bestecke spülmaschinentauglich, der Hersteller deklariert sie entsprechend. Gibt es einen senkrechten Besteckkorb, kommen die Teile einzeln und möglichst gemischt mit dem Stiel nach unten hinein. So kommen sie kaum miteinander in Berührung und das Wasser gelangt überall hin.

Eine Vorwäsche per Hand ist in der Regel nicht nötig. Nur wenn sehr scharfe oder saure Essensreste daran haften, empfiehlt es sich, die Teile abzuspülen, bevor sie in den Geschirrspüler kommen. Problematisch ist Besteck mit Holz- oder Kunststoffgriffen. Das darf nur in Ausnahmefällen in die Maschine. «Durch die Hitze können die Griffe mit der Zeit verbleichen, sich verfärben oder sogar von der Klinge lösen», erklärt Beckmann.

Nicht sammeln:  Es tut dem Besteck nicht gut, wenn es tagelang in der Maschine auf den Spülgang wartet. «Dann könnten die Speisereste so fest werden, dass sie sich während des Reinigungsprogramms nicht vollständig entfernen lassen», erläutert Experte Beckmann. Ebenso ungünstig ist es, das Besteck nach Programmende in der heißen Maschine zu lassen. Ränder, Schleier oder Flecken können entstehen. Manche davon lassen sich nicht mehr beseitigen. «Wirken Salz- und Säurereste zu lange auf die Oberfläche ein, droht Lochfraß», erklärt Bärbel Neher vom DHB - Netzwerk Haushalt in Karlsruhe. «Der zerstört die Oberfläche unwiederbringlich.»

Vorsicht vor Kartoffelschäler: Lochfraß und Flugrost sehen sich auf den ersten Blick ähnlich, aber letzterer ist wesentlich harmloser und lässt sich leicht entfernen. «Flugrost kann entstehen, wenn sich gleichzeitig mit dem Besteck rosthaltige Teile in der Maschine befinden», erklärt die Haushaltsexpertin Neher. Es sind oft Kartoffelschäler, die unbemerkt Rost hineinschmuggeln, oder die Besteckkörbe, wenn ihre Kunststoff-Ummantelung nach langem Gebrauch porös wird und das Metall frei liegt. «Flugrost setzt sich auf die Besteckoberfläche drauf, dringt aber nicht ein», erklärt Neher. Er lässt sich mit einem feuchten Tuch und Edelstahlpflege gut entfernen.

Tafelsilber baden: Neben dem Edelstahlbesteck, das sie täglich nutzen, haben viele das gute alte Tafelsilber im Schrank. «Das wird zu besonderen Anlässen hervorgeholt», sagt Neher. Doch es läuft oft dunkel an. «Ein Alu-Salz-Bad erspart das lästige Polieren jedes einzelnen Teils», verrät die Expertin.

So geht es: Eine flache Schüssel mit Alufolie ausschlagen und einen Löffel Salz hineingeben. Die Besteckteile einzeln nebeneinander einlegen, so dass sie sich nicht berühren, aber Kontakt mit der Aluminiumfolie haben. Wichtig: Messerklingen nicht in die Lösung geben. Dann heißes Wasser darübergießen. «Vorsicht, das Besteck nicht zu lange darin lassen, die Lösung erschöpft sich schnell, und es wird wieder schwarz, wenn die Wirkung nachlässt», erklärt Neher. Anschließend das Besteck gründlich abspülen und gut abtrocknen.

«Bei dieser Reinigungsmethode herrscht allerdings die Gefahr, dass neben dem Belag auch Silber abgetragen wird, denn chemisch wird hier der Versilberungsprozess quasi umgekehrt», gibt Beckmann zu bedenken. Daher sollte man das Alu-Salz-Bad nicht allzu oft nutzen, insbesondere nicht bei Bestecken, die nur versilbert sind. Neher rät daher auch, das gute Silber möglichst oft im Alltag zu benutzen. Dann läuft es nicht an. Eine längere Lagerung übersteht es ohne Flecken, wenn das Silberbesteck luftdicht in Folie eingeschweißt ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Heizungsraum muss allen Eigentümern zugänglich sein

Dresden (dpa/tmn) Wem gehört die Heizung in einer Wohneigentumsanlage? Natürlich allen Eigentümern gemeinsam. Daher ist auch klar: Der Heizungsraum muss grundsätzlich für alle Eigentümer zugänglich sein.mehr...

Leben : Haus und Garten

Nicht alle Pflanzen dürfen auf den Kompost

Bonn (dpa/tmn) Der Kompost ist der ideale Ort, um Gartenabfälle zu entsorgen. Schnittgut, Erntereste und Herbstlaub werden dort zu wertvoller Humuserde verwandelt. Doch nicht alles sollte auf dem Kompost landen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht einfach widerrufbar

Berlin (dpa/tmn) In Wohngemeinschaften geht es mitunter zu wie im Bienenstock: Eben erst eingezogen, verlassen Mitbewohner das traute Heim schon wieder. Die verbliebenen Mieter können dann die freien Zimmer aber wieder vergeben. Wollen Vermieter das nicht, brauchen sie gute Gründe.mehr...

Leben : Haus und Garten

Sturz in Parkhaus: Verkehrssicherungspflicht hat Grenzen

Heidelberg (dpa/tmn) "Kein Zutritt für Fußgänger" - Schilder mit solchen oder ähnlichen Aussagen sollten Passanten besser beachten. Der Grund: Tun sie das nicht und stürzen, können sie den Eigentümer einer Immobilie nicht zur Verantwortung ziehen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Fenchel-Knollen vor der Ernte mit Erde bedecken

Offenbach (dpa/tmn) Im Geschmack irgendwo zwischen Anis und Dill - Fenchel ist ein Gemüse mit Charakter. Wer im Garten schöne weiße Knollen ernten möchte, kann dazu einen einfachen Trick anwenden.mehr...