Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besucherrekord bei der Lit.Cologne

Köln. Das Kölner Literaturfestival hat sich selbst noch einmal übertroffen. 111 000 Zuhörer hätten die knapp 200 angebotenen Veranstaltungen besucht, zählten die Veranstalter.

Besucherrekord bei der Lit.Cologne

Das Literaturfestival Lit.Cologne endet am Samstag. Foto: Rolf Vennenbernd

Das Kölner Literaturfestival Lit.Cologne hat auch in diesem Jahr einen Besucherrekord aufgestellt. 111 000 Zuhörer seien zu den knapp 200 Veranstaltungen gekommen, teilten die Veranstalter am Freitag mit.

Im vergangenen Jahr waren es 110 000 gewesen. Die Lesungen waren zu 95 Prozent ausgelastet. Die 18. Ausgabe der Lit.Cologne endet an diesem Samstag.

„Einzigartig ist, dass das Festival ohne Steuergelder auskommt“, sagte der Festivalleiter Rainer Osnowski. Die Lit.Cologne finanziert sich über Eintrittsgelder und private Sponsoren.

Einen Nachklapp gibt es am 23. April: Dann präsentiert der Bestsellerautor Frank Schätzing seinen neuen Thriller.

Für den Herbst ist die zweite Ausgabe der Lit.Ruhr im Ruhrgebiet geplant. Dieses Festival gab es im vergangenen Jahr zum ersten Mal.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Schätzing über Fluch und Segen künstlicher Intelligenz

Köln. Noch haben wir es selbst in der Hand, ob uns intelligente Maschinen eine großartige Zukunft bescheren werden, sagt der Schriftsteller Frank Schätzing. Sein neuer Thriller wirft auch die Frage auf, ob solche Superintelligenzen immer Lust auf menschliche Dominanz haben werden.mehr...

Buch im Gespräch

Der neue Schätzing-Thriller und Chaos im Kopf

Köln. Der „Schwarm“-Autor Frank Schätzing wirft in seinem neuen Thriller die menschliche Logik über den Haufen. Im Zentrum steht eine künstliche Intelligenz, die alles andere als künstlich sein will. Dem Leser raucht der Kopf.mehr...

Buch im Gespräch

Karl Marx - Unterhaltsames zum 200. Geburtstag

München/Berlin. Zu den weltweit unzähligen Publikation zum 200. Geburtstag von Karl Marx zählen auch zwei zum Jubiläum auf dem deutschen Büchermarkt erschienene Bände: Rolf Heckers Karikaturenband „Grüß Gott! Da bin ich wieder“ und der Roman „Revolution im Herzen“ von Claudia und Nadja Beinert.mehr...

Buch im Gespräch

Von Tempelrittern und aktuellen Konflikten     

Zürich. Unfall oder Mord? Vor dieser Frage steht der Chef de police von Saint-Denis im Périgord, als eine tote Frau gefunden wird, die offenbar von einem Felsen gestürzt (worden) war. Der schottische Autor Martin Walker lässt Bruno in seinem zehnten Fall ermitteln.mehr...