Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betreuungsräume an der Osterfeld-Grundschule - Stadt investiert 740.000 Euro

EVING Die Mädchen und Jungen der Osterfeld-Grundschule selbst waren es, die den symbolischen Spatenstich für den Neubau durchführten, der den Ganztag beherbergen soll. Dies kam bei den Vertretern aus Politik, Verwaltung und Schule sehr gut an.

von Von Uwe Brodersen

, 28.08.2008
Betreuungsräume an der Osterfeld-Grundschule - Stadt investiert 740.000 Euro

So wird's gemacht: Die Osterfeldschüler fiebern den Räumen für ihren Ganztag entgegen.

Geradezu begeistert waren sie von dem Lied, das die Grundschüler mit viel Dynamik und Gestik dem Gelingen des Ergänzungsbaus widmeten. Er sei schon bei vielen Spatenstichen und Begrüßungen dabei gewesen und die Kinder hätten immer etwas Tolles vorgetragen, "doch Ihr seid die Besten", lobte Stadtdirektor Ullrich Sierau.

Der eingeschossige, freistehende Neubau mit zwei begrünten Pultdächern und einem dazwischen liegenden Flachdach kostet rund 740.000 Euro und soll im Februar nächsten Jahres fertig sein. Das Gebäude entsteht nördlich der vorhandenen Turnhalle an der Osterfeldstraße und bietet auf rund 350 qm Platz für zwei Betreuungsgruppen, eine Küche mit angeschlossenem Speiseraum, Sanitär- und Technikräume sowie ein Büro.

Bezirksbürgermeister Helmut Adden und Dezernent Ullrich Sierau drückten ihre Hoffnung aus, dass der Neubau im Zeitplan realisiert wird. Auch Schulleiter Manfred Hartisch begrüßte den Bau der neuen Räume und erinnerte an das Wort des französischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau, dass die Kinder das erhalten sollen, was sie brauchen.

Der Neubau wird von Süden her erschlossen und ist über den Schulhof der Grundschule zu erreichen. Die Planung lag in den Händen des Architekturbüros Thelen und Thelen. Die Bauleitung hat die städtische Immobilienwirtschaft.