Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Betriebssport und Co. gibt es längst nicht überall

Köln/Düsseldorf. Yoga gegen den Stress oder Gymnastik für einen gesunden Rücken: Mit Sportangeboten können Arbeitgeber punkten. Das zeigt eine Umfrage. Doch bisher spielen viele Chefs diese Trumpfkarte nicht aus.

Betriebssport und Co. gibt es längst nicht überall

Arbeitnehmer sind an betrieblichen Sportangeboten interessiert. Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa

Nur wenige Arbeitgeber machen ihren Angestellten Sport- und Gesundheitsangebote. Dabei wäre das Interesse daran groß - zumindest theoretisch. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschers Respondi im Auftrag der Jobbörse Indeed.

Ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland (24 Prozent) hat demnach Zugang zu Betriebssport-Angeboten oder firmeninternen Gesundheitskursen. Und für 14 Prozent der Beschäftigten gibt es externe Sportmöglichkeiten - Zuschüsse für Schwimmbäder oder Fitnessstudios zum Beispiel.

Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland (62 Prozent) haben gar keinen Zugang zu betrieblichen Sport- und Gesundheitsangeboten. Dabei halten 95 Prozent von ihnen das für grundsätzlich sinnvoll: Fast zwei Drittel (65 Prozent) würden mit Sport etwas gegen arbeitsbedingte Rückenschmerzen tun wollen, jeder Zweite (50 Prozent) Stress bekämpfen. Und für fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) wäre ein Arbeitgeber mit Sport- und Gesundheitsmöglichkeiten attraktiver als einer ohne. Allerdings nutzen nur 42 Prozent der Arbeitnehmer, für die es solche Angebote gibt, sie auch.

Für die Studie hat Respondi im Oktober 2017 rund 2700 Arbeitnehmer befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Kleine Ziele helfen gegen Deadline-Stress

Hamburg. Stress ist etwas, das man sich nur selbst machen kann. Dieses Sprichwort bewahrheitet sich auch am Arbeitsplatz. Aber zum Glück gibt es einige Strategien, wie sich dagegen vorbeugen lässt.mehr...

Beruf und Bildung

Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Luxemburg. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.mehr...

Beruf und Bildung

Weiterbildung im Alter lohnt sich

Bonn. Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von älteren Mitarbeitern große Vorteile.mehr...

Beruf und Bildung

Neue Datenbank für schulische Bildungsgänge

Bonn. Der Übergang von Schule zur Ausbildung gelingt nicht allen jungen Erwachsenen. Eine Datenbank zeigt Alternativen auf und lässt dabei die Suche nach individuellen Kriterien zu.mehr...

Beruf und Bildung

Stress nicht als Feind ansehen

Hannover. In Stresszeiten helfen positives Denken - und ein Luftballon. Denn der verdeutlicht ganz anschaulich, wie der Druck entsteht und wie man ihn wieder loswird. Die Idee stammt von Mona Henken-Mellies. Sie ist Coach in Nürnberg.mehr...