Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Betroffene fordern Sitze in Kommission für Kohleausstieg

Kerpen. Betroffene von deutschen Braunkohletagebauen fordern mindestens zwei Sitze in der geplanten Kommission zum Kohleausstieg. In sozialen Fragen hätten sie bisher kein Gehör gefunden, stellten Betroffene aus den Revieren im Rheinland, in der Lausitz und Mitteldeutschland in einem am Freitag bekannt gemachten offenen Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fest. „Suchen Sie das Gespräch mit uns und geben Sie uns die Möglichkeit, in der Kohlekommission die Zukunft und Perspektiven unserer Regionen mitzugestalten“, heißt es darin.

Betroffene fordern Sitze in Kommission für Kohleausstieg

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Foto: Andrew Harnik/AP/Archiv

Genehmigte Tagebaue wie Hambach und Garzweiler im Rheinland müssten mit Blick auf den Kohleausstieg verkleinert werden. Planungen für die Erweiterung bestehender oder für neue Tagebaue wie Welzow-Süd II in der Lausitz oder Lützen in Sachsen-Anhalt müssten gestoppt werden. Unterschrieben ist der Brief von Bürgerinitiativen, Kirchenvertretern oder auch Bürgermeistern.

Die geplante Kommission soll laut Koalitionsvertrag noch in diesem Jahr ein Enddatum für den Ausstieg aus der Kohlestrom-Produktion in Deutschland festlegen. Außerdem soll sie einen Plan für das schrittweise Abschalten der Kraftwerke erarbeiten, die finanzielle Abfederung des Strukturwandels klären und festlegen, wie Deutschland sein Klimaziel für 2030 einhält.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Lkw reißt Kabel herunter: Tunnelsperrung auf A46 bis morgen

Meschede. Der A46-Tunnel Olpe bleibt in Richtung Meschede für die Reperatur eines heruntergerissenen Kabels voraussichtlich bis Freitagmorgen gesperrt. Vermutlich hatte ein viel hoch beladener Lkw das Beleuchtungs- und Brandmeldekabel heruntergerissen. Deshalb wurde der Abschnitt zwischen den Ausfahrten Freienohl und Wennemen in der Nacht zum Donnerstag gesperrt, teilte der Landesbettrieb Straßen.NRW mit. Neben der Reparatur seien Test erforderlich. Eine Umleitung für die Pendler zwischen Dortmund und dem Sauerland wurde eingerichtet.mehr...

NRW

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

NRW

Kamera in Damendusche versteckt: Polizei ermittelt

Bad Honnef. Ein Unbekannter hat in der Damendusche der Rettungswache in Bad Honnef eine Kamera versteckt. Eine Mitarbeiterin habe die sogenannte Action-Cam entdeckt, die getarnt in einem Regal gegenüber der Dusche gelegen habe, sagte ein Sprecher der Stadt Königswinter am Donnerstag. Die Frau habe nach ihrem Fund Anfang Mai sofort den Wachleiter informiert. Die Hintergründe seien noch unklar, die Bonner Polizei ermittelt. Zu den Duschräumen hätten nur Bedienstete der Wache Zutritt, sagte der Stadt-Sprecher. Der Rettungsdienst Königswinter habe 63 Mitarbeiter, ein Drittel davon Frauen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...

NRW

„Aktion Mensch“: Bau barrierefreier, inklusiver Spielplätze

Köln. Die „Aktion Mensch“ will in den kommenden Jahren bundesweit rund 40 Spielplätze schaffen, die speziell auf das gemeinsame Spielen von Kindern mit und ohne Behinderung ausgerichtet sind. Der erste dieser inklusiven Spielplätze wurde am Donnerstag in Köln eröffnet. „Barrierefreie Spielplätze bieten beste Voraussetzungen, um Vorurteile abzubauen. Denn wo Inklusion früh gelernt und gelebt wird, entstehen Barrieren im täglichen Umgang gar nicht erst“, sagte „Aktion Mensch“-Vorstand Armin von Buttlar laut Mitteilung. Bislang seien nur etwa acht Prozent aller Spielplätze in Deutschland inklusiv.mehr...

NRW

NRW-Verfassungsschutz: Andere Dienste im Internet weiter

Köln. Der Bundesverfassungsschutz ist dem Tunesier, der einen Anschlag mit einer Bio-Bombe geplant haben soll, auch dank ausländischer Nachrichtendienste auf die Spur gekommen. Das sagte der Leiter des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Donnerstag im WDR 5-Morgenecho. Auf die Frage nach der Rolle des amerikanischen Geheimdienstes, der wohl den zentralen Hinweis auf größere Internet-Bestellungen von Rizinussamen gab, sagte Freier: „Das Auswerten des Internets mit technischen Möglichkeiten - da sind die ausländischen Nachrichtendienste ein Stück weiter als die deutschen Nachrichtendienste.“mehr...

NRW

Weniger Scheidungen in NRW: sechstes Jahr besonders heikel

Düsseldorf. Glück und Glockenläuten „bis dass der Tod Euch scheidet“ - dieser Traum zerplatzt jedes Jahr für viele Paare. Immerhin sinken die Scheidungszahlen in NRW. Leidtragende beim Gang zum Scheidungsrichter sind vor allem die Kinder.mehr...