Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Betrug am Telefon: Falschen Polizisten nichts erzählen

Mainz. Zuletzt haben sich die Fälle gehäuft, in denen sich Trickbetrüger am Telefon als Polizisten ausgegeben haben - letztlich wollen sie aber nur Schmuck, Geld und andere Wertgegenstände bei ihren Opfern abholen. So fallen die Angerufenen nicht auf diese Masche herein.

Betrug am Telefon: Falschen Polizisten nichts erzählen

Wenn die 110 im Display erscheint, dann rufen wahrscheinlich Betrüger an. Foto: Julian Stratenschulte

Wenn Fremde am Telefon Fragen zu finanziellen oder persönlichen Verhältnissen stellen, sollte Angerufene keinerlei Angaben dazu machen. Das gilt auch dann, wenn sich der Anrufer als Polizist ausgibt.

Spätestens wenn der Gesprächspartner dann versucht, Druck auszuüben, sollten Betroffene einfach auflegen. Das empfehlen das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz und Verbraucherschützer.

Wenn sich Betrüger als Polizist ausgeben, erscheint auf dem Display des Angerufenen durch einen technischen Trick zum Teil sogar wirklich die Notrufnummer 110 oder die Nummer der örtlichen Polizei. Dann versichert der Anrufer, dass es Hinweise zu einem geplanten Einbruch gebe und Wertsachen und Geld im Hause nicht mehr sicher seien. In Kürze komme daher ein Kollege in Zivil, um die Gegenstände abzuholen.

Tatsächlich handelt es sich bei den Anrufern aber um Kriminelle. Derzeit häufen sich den Angaben zufolge vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen die Betrugsfälle, bei denen vermeintliche Polizisten am Telefon beteiligt sind. Die Masche gibt es aber bundesweit. Oft suchen sich die Betrüger ältere Menschen als Opfer.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz weist darauf hin, dass die Polizei niemals Bürger bitten würde Wertgegenstände herauszugeben. Außerdem rufen Polizisten nicht unter der Notrufnummer 110 an. Wer sich unsicher ist, sollte einfach auflegen und anschließend selbst die Nummer 110 wählen, um den Vorfall der echten Polizei zu melden. Wichtig ist dabei aber, nicht einfach die Rückruftaste des Telefons zu drücken, um nicht wieder in der Leitung der Betrüger zu landen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Köln. Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.mehr...

Geld und Recht

Widerrufsrecht gilt auch für Online-Apotheken

Karlsruhe. Bei Bestellungen im Internet haben Kunden ein Widerrufsrecht. Allerdings kann das in bestimmten Fällen ausgeschlossen werden, zum Beispiel für leicht verderbliche Waren. Verschreibungspflichtige Medikamente allerdings zählen nicht zu den Ausnahmen.mehr...

Geld und Recht

Lebensmittel werden immer teurer

Düsseldorf. Die Preiskämpfe im deutschen Lebensmittelhandel haben nachgelassen. Verbraucher müssen immer tiefer für ihre Einkäufe in die Tasche greifen. Und bessere Zeiten sind für sie erst einmal nicht in Sicht.mehr...

Geld und Recht

Gäste von Kaffeefahrt dürfen bei Warenpräsentation fehlen

Düsseldorf. Gerade ältere Menschen nutzen Kaffeefahrten gern, um einen geselligen Ausflug zu erleben, üppige Verpflegung inklusive. Dabei wollen die Veranstalter den Teilnehmern meist auch Waren andrehen. Doch dagegen können sie sich wehren.mehr...

Geld und Recht

So erkennen Bankkunden manipulierte Geräte

Mainz. Nicht nur beim Online-Banking, sondern auch beim Geldabheben am Automaten kommt es oft zu Betrugsfällen. Daher sollten Bankkunden bereits beim Betreten eines Service-Centers wachsam sein.mehr...

Geld und Recht

Geduld und Risikobereitschaft helfen beim Vermögensaufbau

Berlin. Geld vermehrt sich leider nicht von selbst. Mit einer guten Geldanlage jedoch lässt sich vor allem längerfristig ein kleines Vermögen aufbauen. Wie geht cleveres Sparen?mehr...