Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Betrunkener Copilot - Passagiere müssen weiter warten

Stuttgart.

Nach der Festnahme eines betrunkenen Copiloten am Stuttgarter Flughafen müssen die 106 Passagiere wohl bis Montag auf einen Ersatzflug nach Lissabon warten. Die Fluggesellschaft TAP Air Portugal teilte mit, dass erst dann wieder Plätze verfügbar seien. Der 40 Jahre alte Copilot war am Abend kurz vor dem Abflug festgenommen worden. Einem Flughafenmitarbeiter waren ein unsicherer Gang und Alkoholgeruch aufgefallen, er informierte Luftaufsicht und die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der Pilot betrunken war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nach Razzia gegen Bordell-Netzwerk zwei weitere Festnahmen

Koblenz. Nach der Zerschlagung eines Bordell-Netzwerks hat die Bundespolizei zwei weitere Hauptverdächtige festgenommen. Damit sei „diesem Schleusernetzwerk die letzte verbliebene Grundlage entzogen“, teilte der Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, Joachim Moritz, mit. Die Ermittler wussten, dass sich die beiden Beschuldigten während der Großrazzia vom 18. April in Thailand aufhielten. Als die 40-Jährige und ihr 29 Jahre alter Freund gestern in Frankfurt/Main landeten, wurden sie schon von der Bundespolizei erwartet.mehr...

Schlaglichter

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Fünf weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt, vier davon auf normalen Stationen. Einer liegt nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation und ist in kritischem Zustand.mehr...

Schlaglichter

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Sechs weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt. Die beiden anderen liegen nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation, einer davon ist in kritischem Zustand.mehr...

Schlaglichter

Migrant wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen

Neapel. Ein Migrant aus Gambia ist wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen worden. Der 21-Jährige habe bei der Polizei ausgesagt, beauftragt worden zu sein, mit einem Auto in eine Menschenmenge zu fahren, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Mann soll auf einem Video dem selbst ernannten „Kalifen“ und Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue geschworen haben. Das Video sei über den Messaging-Dienst Telegram verschickt worden; auf diesem Wege habe er auch die Aufforderung zum Attentat bekommen, berichtete Ansa weiter.mehr...

Schlaglichter

Frau mit 9 Kilo Schokolade unter dem Rock erwischt

Braunschweig. Mit neun Kilo Schokolade unter dem Rock ist eine Frau in einem Supermarkt in Braunschweig beim Diebstahl erwischt worden. Doch damit nicht genug: Im Auto eines Komplizen lagerten weitere 50 Kilo Schokolade: Riegel, Pralinen, Hunderte Tafeln und Nuss-Nougat-Creme. Die 35-jährige Diebin hatte die Schokoladade in mehreren Bekleidungsschichten unter ihrem Rock versteckt, sagte eine Polizeisprecherin. Ob es sich bei der Frau und ihrem Komplizen um große Schokoliebhaber handelt oder ob die beiden das Diebesgut weiterverkaufen wollten, war bislang nicht bekannt.mehr...

Schlaglichter

Piloten kündigen neue Streiks bei Air France an

Paris. Der seit Wochen andauernde Gehaltsstreit bei der französischen Fluggesellschaft Air France geht in die nächste Runde. Drei Pilotengewerkschaften kündigten neue Streiks für den 3., 4., 7. und 8. Mai an. Das Unternehmen kritisierte den Aufruf als unverständlich, weil es noch bis Ende kommender Woche alle Beschäftigten zu seinem jüngsten Gehaltsvorschlag befragt. Die Gewerkschaften gefährdeten die wirtschaftliche Situation des Unternehmens noch weiter, hieß es in einer Mitteilung.mehr...