Bewahrer der Geschichte

23.08.2018, 16:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Unterlagen stehen im Archiv der Gemeinde Nordkirchen. Bock

Viele Unterlagen stehen im Archiv der Gemeinde Nordkirchen. Bock

Nordkirchen. Der Ort Nordkirchen ist schon ziemlich alt. Doch woher weiß man das eigentlich? Um solche Details zu ergründen, lohnt sich ein Gang in ein Archiv. Zwischen den Jahren 1022 und 1032 taucht der Ort Nordkirchen zum Beispiel erstmals in einer Urkunde aus dem Bistum Münster auf. Solche Dokumente wie Kaufverträge, Protokolle des Stadtrats oder andere Akten helfen dabei, die Geschichte eines Ortes zu rekonstruieren. Städte und Gemeinden haben deswegen ein Archiv mit solchen wichtigen Unterlagen.

Auch Heimatforscher benutzen Archive zum Beispiel, um mehr über ihren Ort zu erforschen und diese Informationen für andere aufzubereiten.

Aber man kann es sich ja vorstellen: Solche Archive brauchen meistens viel Platz. Bis es in Nordkirchen aber alle Daten digital, also als Daten auf einem Computer oder einer Festplatte gibt, kann es noch dauern. Bestimmt dauere das noch zehn Jahre, meint die Archivarin der Gemeinde Nordkirchen. Das ändert aber nichts daran, dass wichtige Unterlagen trotzdem aufbewahrt werden müssen. Bis dahin weiter in Regalen.

Sabine Geschwinder