Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bewegung im Fall Alfie - Eltern kommen Ärzten entgegen

London. Bahnt sich im Fall des todkranken Alfie eine Lösung an? Nach heftigen Streitereien mit den behandelnden Ärzten in England schlagen die Eltern des Jungen versöhnliche Töne an.

Bewegung im Fall Alfie - Eltern kommen Ärzten entgegen

Polizisten blockieren den Eingang des Kinderkrankenhauses Alder Hey Children's Hospital in Liverpool, in dem sich der kleine Alfie Evans befindet. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Die Eltern des todkranken britischen Jungen Alfie wollen künftig mit den Ärzten des Kinderkrankenhauses in Liverpool zusammenarbeiten. Damit könnten „die Würde und Annehmlichkeiten“ sichergestellt werden, die ihr Sohn brauche.

Das teilten die Eltern am Donnerstagabend nach einem Gespräch mit den Medizinern mit. Der Vater des Kindes kündigte zudem an, künftig keine Interviews mehr zu geben.

Unklar war zunächst, ob die Eltern weiterhin dafür kämpfen, ihren Sohn nach Hause zu holen. Auch das Krankenhaus wollte dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur keine Stellungnahme abgeben. Britische Medien spekulierten, ob das Entgegenkommen der Eltern den Weg für eine Verlegung des Kindes nach Hause ebnen könnte.

Zuvor war es zu einem schweren Zerwürfnis zwischen beiden Seiten gekommen, da die Ärzte weitere lebenserhaltende Maßnahmen für sinnlos halten. Die Eltern wollen dagegen, dass ihr 23 Monate altes Kind so lange wie möglich lebt. Der Fall beschäftigte mehrere Gerichte. Wütende Demonstranten bedrohten Mitarbeiter des Kinderkrankenhauses. Die Polizei musste das Gebäude sichern.

Der Vatikan hatte sich dafür eingesetzt, dass der Junge zur Behandlung nach Italien kommen kann. Doch inzwischen ist klar: Alfie darf nicht nach Italien ausgeflogen werden.

Auf dem Petersplatz in Rom drückten Hunderte Menschen am Donnerstagabend ihre Anteilnahme am Schicksal des Jungen aus. Sie versammelten sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa unweit des Petersdoms, entzündeten Kerzen und beteten. Mahnwachen gab es laut Ansa etwa in Mailand und Turin.

Alfie hat eine schwere neurologische Krankheit, die nicht klar diagnostiziert ist. Fast sein ganzes Hirn ist den Ärzten zufolge geschädigt. Alfie soll sich nicht bewegen, sprechen und hören können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Giftquallen auf dem Rückzug - Mallorca hebt Badeverbote auf

Palma. Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen jedoch vor Panikmache. Der Spuk, sagen sie, könnte sich bald erledigt haben.mehr...

Panorama

Trinkwasser erhält gute Noten - Nitrat selten über Grenzwert

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Panorama

Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...

Panorama

Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...