Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beyoncé und Jay-Z kündigen Welttournee an - auch Deutschland

New York.

US-Sängerin Beyoncé geht mit ihrem Ehemann und Rapper Jay-Z gemeinsam auf Welttournee und kommt dabei auch nach Deutschland. Die von Juni bis Oktober laufende Tour mit dem Titel „On the Run 2“ macht am 28. Juni in Berlin und am 3. Juli in Köln Station, heißt es auf der Website zum Streamingdienst Tidal. Das Paar war zuletzt 2014 gemeinsam auf Tour. Neben dieser „On the Run“-Tour kam Jay-Z im September 2016 auch zum Abschlusskonzert von Beyoncés „Lemonade“-Tournee in New Jersey mit auf die Bühne. Sie haben mehrere Titel zusammen aufgenommen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron betont vor Treffen „special relationship“ mit Trump

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die USA vor seinem Besuch bei Präsident Donald Trump dazu aufgerufen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. Dieser Deal sei sicher nicht perfekt, es gebe aber keinen besseren, sagte Macron in einem Interview mit dem Sender Fox News. Zu seinem Verhältnis zu Trump sagte Macron: „Wir haben eine „special relationship“, eine besondere Beziehung. Wir sind beide Außenseiter unserer Systeme (...). Und wir haben auch persönlich ein sehr enges Verhältnis.“mehr...

Schlaglichter

Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus

Moskau. Im Syrien-Konflikt hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien verschlechtert, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls in Moskau zufolge. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Washington, Paris und London hatten am 14. April in einer gemeinsamen Aktion Ziele in Syrien angegriffen.mehr...

Schlaglichter

Das royale Baby ist da: Herzogin Kate bringt Jungen zur Welt

London. Die britische Herzogin Kate hat einen Jungen zur Welt gebracht. Das teilte der Kensington-Palast mit. Das Baby sei um 11.01 Uhr Ortszeit in Anwesenheit von Prinz William geboren worden und wiege etwa 3,8 Kilogramm, hieß es. Mutter und Baby seien beide wohlauf. Es ist das dritte Kind des Paares. Königin Elizabeth II., Prinzgemahl Philip sowie Prinz Charles, Herzogin Camilla und Prinz Harry wurden demnach bereits informiert und sind „hocherfreut“. Für die Queen ist es bereits das sechste Urenkelkind.mehr...

Schlaglichter

Herzogin Kate bringt Jungen zur Welt

London. Die britische Herzogin Kate hat einen Jungen zur Welt gebracht. Das teilte der Kensington-Palast in London mit. Es ist das dritte Kind von Prinz William und seiner Frau.mehr...

Schlaglichter

Warten aufs royale Baby: Fans belagern Londoner Klinik

London. Hunderte Royal-Fans und Journalisten haben sich vor der Geburtsklinik des St. Mary's Krankenhauses im Londoner Stadtteil Paddington versammelt. Am Montagvormittag hatte der Kensington-Palast mitgeteilt, dass die hochschwangere Herzogin Kate dort mit Wehen aufgenommen wurde. Manch hartgesottener Anhänger des Königshauses campierte bereits seit zwei Wochen vor der Klinik, um sich einen guten Platz zu sichern. Für Königin Elizabeth II. wird es bereits das sechste Urenkelkind sein.mehr...

Schlaglichter

Auch Barenboim und Staatskapelle geben Echos zurück

Berlin. Aus Protest gegen die Auszeichnung der umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang gibt jetzt auch der Dirigent Daniel Barenboim seine Echos zurück. Er habe sich gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin und dem West-Eastern Divan Orchestra zu diesem Schritt entschlossen, teilte der 75-jährige Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden mit. Das Album der beiden Rapper sei eindeutig antisemitisch, frauen- und schwulenfeindlich und allgemein menschenverachtend, so Barenboim, der selbst Jude ist.mehr...