Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Biathlon-Star Dahlmeier: Kein Olympia-Start um jeden Preis

Leipzig. Deutschlands Biathlon-Star Laura Dahlmeier hat angesichts der politisch angespannten Lage eine Austragung der Olympischen Winterspiele in Südkorea in Frage gestellt.

Biathlon-Star Dahlmeier: Kein Olympia-Start um jeden Preis

Sicherheit in Pyeongchang: Laura Dahlmeier hat Bedenken. Foto: Anders Wiklund

„Die Chefs der Verbände sollten genau hinschauen und sich überlegen, ob es wirklich Sinn macht, die Olympischen Spiele dort auszutragen. Die Zeit ist knapp“, sagte Dahlmeier der „SportBild“.

Als Ersatzort brachte die siebenmalige Weltmeisterin München ins Gespräch. „Das wäre natürlich wunderbar. Ein Containerdorf ist schnell aufgestellt. Wir hätten ja alles: Biathlon macht man in Ruhpolding, Ski alpin und Skispringen in Garmisch, Bob und Rodel in Berchtesgaden, Eisschnelllauf in Inzell. Alle Einrichtungen stehen schon. Aber der logistische Aufwand wäre wahrscheinlich doch zu groß“, sagte die 24-Jährige.

Die Weltcup-Gesamtsiegerin, die beim Olympia-Test in der Vorsaison in Pyeongchang zwei Siege feierte, ist die große Gold-Favoritin. Einen Start um jeden Preis schloss sie aber aus. Sie verfolge die Entwicklung der politischen Lage ganz genau. „Wenn eine akute Gefahr für Leib und Leben von uns Sportlern besteht, werde ich sicher nicht mit aller Macht nach Pyeongchang fahren“, sagte sie angesichts der Drohgebärden von USA-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Olympische Spiele seien zwar das Größte für einen Sportler. Aber sie wolle auch wieder gesund nach Hause kommen.

Dahlmeier sprach sich gegen den Olympia-Gigantismus und für abgespeckte Spiele. In Europa hatten sich zuletzt in Deutschland, Österreich und Norwegen die Bürger gegen Olympische Spiele ausgesprochen. „Olympia ist zu gigantisch und teuer geworden. Wenn keiner mehr die Spiele ausrichten möchte, kann irgendetwas nicht stimmen. Es wäre schön, wenn Olympische Spiele mal wieder an einem traditionellen Wintersportort stattfinden würden. 2022 ist Peking dran, da denke ich auch nicht sofort an Wintersport“, sagte sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Kanadas Damen holen Gold und Silber im Skicross

Pyeongchang. Kanada hat im Skicross-Finale der Frauen bei den Olympischen Winterspielen erneut Gold und Silber gewonnen. Kelsey Serwa holte vier Jahre nach Rang zwei in Sotschi den Olympiasieg in Pyeongchang und feierte damit den größten Erfolg ihrer Karriere.mehr...

Topnews

Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold

Pyeongchang. Das Eishockey-Halbfinale zwischen Deutschland und Kanada sowie das Staffelrennen der Biathleten sind die Highlights am drittletzten Wettkampftag bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.mehr...

Topnews

Debakel für Dahlmeier und Co.: Biathlon-Staffel nur Achte

Pyeongchang. Genau wie vor vier Jahren in Sotschi sind die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille geblieben. Am Donnerstag reicht es für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier nur zu Rang acht.mehr...

Topnews

Deutsche Kombinierer im Team mit Gold-Chancen

Pyeongchang. Die deutschen Nordischen Kombinierer peilen auch im dritten olympischen Wettbewerb von Pyeongchang die Goldmedaille an. Nach dem Springen des Mannschaftswettbewerbes liegen Eric Frenzel, Vinzenz Geiger, Fabian Rießle und Johannes Rydzek hinter Österreich auf Platz zwei.mehr...

Topnews

Schwede Myhrer siegt im Slalom - Deutsche Chancen am Abend

Pyeongchang. Der schwedische Skirennfahrer Andre Myhrer hat mit seinem Olympiasieg im Slalom zu Beginn des viertletzten Tages von Pyeongchang überrascht. Die Eishockey-Frauen der USA beendet die Gold-Serie der Kanadierinnen. Medaillen für Deutschland soll es am Abend gehen.mehr...