Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bibi: Eine besondere Patientin

Bibi: Eine besondere Patientin

Bibi malt gerne. Am liebsten trinkt sie Fanta. Die Siebenjährige ist ohne ihre Familie aus Afghanistan gekommen. Sie wurde von einer Granate im Krieg verletzt. foto Woitschell Foto: Iris Woitschell

Castrop-Rauxel. Bibi ist eine ganz besonderere Patientin im St.-Rochus-Hospital. Sie ist sieben Jahre alt und extra für eine Operation aus Afghanistan nach Castrop-Rauxel gekommen. Denn in ihrer Heimat sind schlimme Dinge passiert. Im Krieg wurde Bibi von einer Granate verletzt. Ein Splitter traf Bibis Bein beim Spielen. Ihre beiden Schwestern starben bei dem Angriff, ihre Mutter wurde sehr schwer verletzt. Bibis Vater konnte sie und ihre Mutter in ein Krankenhaus in Kundus bringen.

Seit 30. Dezember ist Bibi nun in Castrop-Rauxel, weil man ihr hier besser helfen kann als in der Heimat. Hier wurde sie operiert und muss neu laufen lernen. Am Anfang hat sie schrecklich ihre Mama vermisst, denn ihre Familie ist in Afghanistan geblieben. Jede Woche telefoniert sie mit ihr. Wenn ihr Bein verheilt und Bibi wieder gesund ist, fliegt sie zurück nach Hause. Mirwais Karsai begleitet sie dabei. Er hat sie auch nach Deutschland geholt und besucht sie oft im Krankenhaus. Mirwais Karsai arbeitet für eine Hilfsorganisation. Die heißt „Kinder brauchen uns“. Weil Mirwais Karsai auch aus Afghanistan kommt, kann er sich mit Bibi unterhalten und für sie übersetzen. Deutsch kann sie nur ein paar Worte. Ann-Kathrin Gumpert

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Heute ist der Tag gegen Lärm

Castrop-Rauxel. Lärm kann krank machen. Er kann einmal ganz gezielt das Hörsystem schädigen (darum sollte man auf Dauer nicht zu lange zu laut Musik hören), er kann aber auch die Seele schädigen. Dauerhafter Lärm, den wir gar nicht immer bewusst mitbekommen (hier ist gerade der Straßenlärm zu nennen) kann uns Menschen auf Dauer nervös machen. Darum gibt es seit 21 Jahren immer am 25. April den internationalen Tag gegen Lärm, an dem die Schäden, die Lärm anrichtet, bewusst gemacht werden sollen. Jeder Mensch kann etwas gegen Lärm unternehmen. So muss nicht immer Musik laufen, muss man keinen Laubbläser verwenden, muss als Autofahrer nicht überflüssig hupen oder den Motor aufheulen lassen. So kann etwas von all dem Lärm vermieden werden.Thomas Schroetermehr...

KINA Castrop-Rauxel

Ralf Renker ist Onkel Ralli

Von Gabi RegenerCastrop-Rauxel. Wer ist Onkel Ralli? Diese Frage können bestimmt fast alle Castrop-Rauxeler Kinder auf Anhieb beantworten. Schließlich sorgt Onkel Ralli seit vielen Jahren dafür, dass der Kinderkarneval des Karnevalsvereins CCCS in dieser Stadt immer wieder ein tolles Erlebnis ist. Mehr als 1000 Kinder kommen jedes Jahr am Sonntag vor Rosenmontag in die Europahalle, um ausgelassen Karneval zu feiern. Und das geht gut mit dem Mann mit Hut. Denn das ist Onkel Rallis Karnevals-Outfit für diesen Tag: Jacke und Hut. Wie er durch das Programm führt, ist dagegen weniger geplant. Da setzt Onkel Ralli auf spontane Einfälle. Hinter der Figur Onkel Ralli steckt der 58-jährige Ralf Renker. Und der ist schon als junger Mann zum Karnevalsclub gekommen. Als Balletttänzer bei den Stachelbären, dem Männerballett des Vereins. Da hat er bis vor zwei Jahren mitgetanzt. Auf der Bühne steht er einfach gern. Aber auch hinter der Bühne ist Ralf Renker aktiv. Er ist der stellvertretende Präsident des Vereins nach der Präsidentin Conny Straßmann. Das findet er gut, schließlich ist der Verein eine große Familie, wie er findet. Dazu gehören auch rund 120 Kinder, die in den drei Tanzgarden des Vereins aktiv sind.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Am 1. Juni öffnen die Tore

Castrop-Rauxel. Vergangene Woche war es schon richtig warm. Doch wer Lust hatte, ins Freibad zu gehen, der hatte dazu in Castrop-Rauxel noch keine Möglichkeit. Das Parkbad Nord ist noch geschlossen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Heimat auf den zweiten Blick

Castrop-Rauxel. Winfried Kurrath (79) wurde 1939 in Castrop-Rauxel geboren. Im Stadtteil Castrop ist er aufgewachsen. Von Anfang an mochte Kurrath die Stadt aber nicht. Denn damals gab es noch den Bergbau. In der Zeche Erin wurde Kohle abgebaut, die auch in der benachbarten Kokerei verarbeitet wurde. Mit einem speziellen Verfahren wurde aus der Kohle Koks und Rohgas erzeugt.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Zu wenig Kita-Plätze

Castrop-Rauxel. Die meisten Kinder gehen in den Kindergarten, wenn sie drei Jahre alt sind. Viele Kinder gehen aber auch schon vorher in den Kindergarten, weil Mama und Papa arbeiten müssen. Das nennt man dann U3-Betreuung, weil sie unter drei Jahre alt sind. Das Problem ist aber: Es gibt nicht genügend Plätze in den Kindergärten. Deswegen haben etwa 100 Eltern, die ihre Kinder ab August in den Kindergarten schicken wollten, in diesem Jahr eine Absage von der Stadt bekommen. Die Eltern hoffen aber weiter auf einen Kitaplatz für ihre Kinder.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Noch fehlt Geld

Castrop-Rauxel. Die Internationale Gartenausstellung findet 2027 in der Metropole Ruhr statt. Castrop-Rauxel soll dabei einer der Hauptstandorte werden. Der Regionalverband Ruhr und die Emschergenossenschaft planen dazu schon eine Menge.mehr...