Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Bild“: Air-Berlin-Pleite lässt Regierungssitz teurer werden

Berlin. Der Zweitsitz der Bundesregierung in Bonn kostet einem Zeitungsbericht zufolge immer mehr Geld - Schuld daran ist offenbar die Pleite von Air Berlin. Nach Informationen der „Bild-Zeitung“ (Samstag) sind die Ausgaben für den Außenposten 2017 auf rund acht Millionen gestiegen. Das sei eine halbe Million Euro mehr als 2016. Hauptgrund seien die Pendlerkosten, die sich um 13,3 Prozent auf 5,33 Millionen erhöht hätten. Das Aus von Air Berlin habe nicht nur zu größeren Flugkosten, sondern auch zu einer Verlängerung der Dienstreisen und somit mehr Reisekosten geführt, zitiert „Bild“ aus dem Teilungskostenbericht der Bundesregierung. Investitionen in Video-Konferenztechnik hätten die Kosten nicht bremsen können.

„Bild“: Air-Berlin-Pleite lässt Regierungssitz teurer werden

Das Logo der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Der Steuerzahlerbund kritisiert den doppelten Regierungssitz schon lange. Auf 20 Millionen Euro schätzt er die Ausgaben für das Bonn-Berlin-Gesetz und die damit verbundene Pendelei. Der Verein ist der Ansicht, dass der Zweitsitz wenig Sinn ergibt, da 67 Prozent des Ministeriumspersonals in der Hauptstadt arbeiten. Der Regierungssitz wechselte vor 18 Jahren von Bonn nach Berlin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Vor der Innogy-Zerschlagung: RWE-Aktionäre treffen sich

Essen. Die Aktionäre des Energiekonzerns RWE treffen sich heute zur Hauptversammlung in Essen. Ein Thema dürfte dabei die geplante Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy sein. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat mit dem Chef des Konkurrenten Eon, Johannes Teyssen, eine weit reichende Neuaufteilung der Geschäftsfelder der beiden Energieriesen vereinbart. RWE will sich künftig ganz auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien konzentrieren. Eon soll nur noch Strom- und Gasnetze sowie das Geschäft mit den Endkunden betreiben.mehr...

NRW

Mammut-Baustelle: Bahn zieht positive Zwischenbilanz

Köln. Die Hälfte der Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Köln und Düsseldorf ist geschafft, die Bahn ist zufrieden. Im zweiten Bauabschnitt warten aber die gravierenderen Einschränkungen.mehr...

NRW

Gericht verhandelt Fall um Schießerei bei SEK-Einsatz

Köln. Im Juni 2011 wird am Kölner Großmarkt heftig geschossen. Das SEK will einen Kaufmann festnehmen, aber der Einsatz eskaliert. Eigentlich war in dem Fall schon ein Urteil gesprochen - nun geht es vor Gericht noch mal um die Frage nach der richtigen Strafe.mehr...

NRW

Zwei Verletzte bei Verpuffung im Chemielabor

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

NRW

Stabsstelle Umweltkriminalität ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Schulze Föcking: Stabsstelle ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...