Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Klage des CDU-Politikers

"Bild": Kohl will fünf Millionen Euro von Ghostwriter

Berlin Altkanzler Helmut Kohl will einem Zeitungsericht zufolge mindestens fünf Millionen Euro Schadenersatz von seinem einstigen Ghostwriter Herbert Schwan erstreiten. Laut "Bild" befasst sich das Landgericht Köln von Donnerstag an mit einer entsprechenden Klage des CDU-Politikers.

"Bild": Kohl will fünf Millionen Euro von Ghostwriter

Das Oberlandesgericht Köln hat die Veröffentlichung von 115 Kohl-Zitaten für unrechtmäßig erklärt. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Hintergrund ist die inzwischen verbotene Veröffentlichung brisanter Äußerungen des Altkanzlers über andere Politiker in Schwans Buch "Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle".

Die Höhe der Entschädigung richte sich nach der historischen Dimension des Vorgangs, dem Ausmaß der versuchten Geschichtsfälschung und dem irreparablen Schaden, heißt es "Bild" zufolge in der Klageschrift.

"Nicht unverhältnismäßig"

Die Argumentation der Kohl-Anwälte lautet demnach: "Es gibt keinen vergleichbaren Fall, in dem ein langgedienter Staatsmann in politischen Spitzenämtern eines Landes nach seinem Ausscheiden in gleicher Weise derart hintergangen und durch Rechts- und Vertrauensbruch derart öffentlich bloßgestellt, vorgeführt und verspottet wurde." 

Die beantragte Entschädigungssumme sei nicht unverhältnismäßig - zumal Schwan dem Altkanzler im Herbst 2012, also zwei Jahre vor der Buchveröffentlichung, noch in einem persönlichen Schreiben versichert habe, kein "Enthüllungsbuch" zu schreiben.

115 Kohl-ZItate

Das Oberlandesgericht Köln hatte im Mai 2015 die Veröffentlichung von 115 Kohl-Zitaten für unrechtmäßig erklärt. Das Buch von Schwan und Ko-Autor Tilman Jens darf deshalb in der ursprünglichen Form nicht mehr verbreitet werden. Die Zitate stammen aus Gesprächen, die Kohl vor mehr als zehn Jahren mit Schwan geführt hat.

Auf der Grundlage dieser Gespräche schrieb der Journalist in Kohls Auftrag als Ghostwriter dessen Memoiren. Bevor der vierte und letzte Band erscheinen konnte, zerstritten sich beide. Schwan veröffentlichte daraufhin im vergangenen Jahr zusammen mit Jens das Vermächtnis-Buch.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

FDP und Grüne ziehen vor Jamaika-Gesprächen Handbremse an

Berlin (dpa) Die Sondierungsteams stehen, die Positionen der Jamaika-Partner sind hinlänglich abgesteckt, nun kann es endlich losgehen. Kurz bevor Union, FDP und Grüne ihre Gespräche aufnehmen, geben die beiden Juniorpartner sich betont zurückhaltend.mehr...

Politik

CDU-Urgestein Heiner Geißler ist tot

Berlin/Gleisweiler (dpa) Heiner Geißler prägte die Bundespolitik über viele Jahre mit. Bis zuletzt meldete er sich noch zu aktuellen Themen zu Wort. In Erinnerung bleiben wird er auch als Schlichter.mehr...

Politik

Kommt die Wende im Wahlkampf durch das TV-Duell?

Berlin (dpa) Das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz steht an. Die Amtsinhaberin hat bereits einen Sieg vor dem Nahkampf errungen: Sie hat die Spielregeln bestimmt.mehr...

Politik

Akten im Hause Kohl? Bundesarchiv wartet auf Antwort

Koblenz (dpa) Hat Altkanzler Kohl in seinem Haus in Ludwigshafen amtliche Akten aufbewahrt? Das Bundesarchiv würde das gerne wissen. Es hätte Interesse daran. Doch noch wartet die Behörde auf Antwort.mehr...

Abschied mit 96 Jahren

Quiz: Was hat Prinz Philip tatsächlich gesagt?

LONDON Irgendwann muss es auch mal reichen: Das hat sich wohl auch Prinz Philip, Ehemann der Queen, gedacht. Der inzwischen 96-Jährige geht nun in Rente. Viele kennen ihn vor allem wegen seiner verbalen Fehltritte. Wie gut Sie sich mit seinen Fauxpas auskennen, können Sie hier testen.mehr...