Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bildung aus der Schatztruhe

IM WESTEN Was macht gebildete Menschen aus? Gute Schulnoten allein sind es nicht. Kreativität und Herzensbildung gehören ebenso dazu. Dieses Zusammenspiel von Kopf, Herz und Hand ist Thema der Kulturwoche 2007 mit dem Titel „Land der verborgenen Schätze“.

von Von Matthias vom Büchel

, 09.10.2007
Bildung aus der Schatztruhe

Ayse Babucoglu (Familienbüro), Pfarrerin Elke Rudloff, Thomas Lipka (Dellwig-Schule), Dorothea Bürger (Christus-Gemeinde) und Martina Hammerschmidt-Riegert, Leiterin der Bibliothek (v.l.), öffnen vom 21. bis zum 28. Oktober ihre Schatztruhe mit kulturellen Angeboten.

Und die gilt es vom 21. Oktober bis zum 28. Oktober zu entdecken. Los geht es mit einer Aktion rund ums Buch. Unter dem Motto „Komm mit ins Abenteuerland“ erleben Kinder unter anderem eine magische Baumhausgeschichte.

Junges südafrikanisches Theater mit Musik und Tanz bietet die Dellwig-Förderschule ihren Jugendlichen sowie Gastklassen an. Anschließend folgen Workshops. Außerdem blicken die Schüler bei der Aktion „Über Horizonte schauen“ in ein weiteres Land. An einem Info-Stand auf dem Lütgendortmunder Markt machen sie die Lebensbedingungen ihrer Partnerkinder im indischen Darjeeling aufmerksam.

Für Kinder bieten die Stadtteilbibliothek und das Familienbüro Lütgendortmund den Besuch einer Kreativwerkstatt an. Im Mittelpunkt der Aktion „Pelz trifft Wolle“ steht die Geschichte „Ein Schaf fürs Leben“. „Werte, die uns das Leben schenkt“ lautet der Titel einer Kunstausstellung zum Mitmachen. Gezeigt und auch prämiert werden selbst gestaltete Postkarten. Anschließend folgt eine Lesung „Aus versteckter Feder“ von Tirzah Haase mit Musik-Improvisationen von Andreas Radtke.

Darüber hinaus im Angebot der Kulturwoche sind ein meditativer Abend unter dem Motto „Als schaute ich in einen Spiegel“ sowie die Aufführung eines Marionettentheaters für Kindergartenkinder. Das Besondere: Kindergarten-Pädagogen inszenieren das Stück mit ihren selbst gebastelten Puppen.

Die Kulturwoche endet mit Kabarett. Martin Meier-Bode bittet zum „Integrationskursus für Inländer“.