Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bill Mockridge noch immer traurig über „Lindenstraße“-Tod

Köln. Mit dem plötzlichen Serientod seiner Figur Erich Schiller hatte der Schauspieler nicht gerechnet. Er hatte in den Armen seiner Filmgattin Mutter Beimer sterben wollen.

Bill Mockridge noch immer traurig über „Lindenstraße“-Tod

Der Schauspieler Bill Mockridge musste nach Jahrzehnten als Hauptdarsteller Erich Schiller in der „Lindenstraße“ den Serientod sterben - was er bis heute bedauert. Foto: Horst Ossinger

Der Schauspieler Bill Mockridge ist bis heute traurig über den plötzlichen Serientod seiner Figur Erich Schiller in der „Lindenstraße“ vor mehr als zwei Jahren.

„Ich halte es immer noch für eine bedauerliche Fehlentscheidung, dass Geißendörfer mich sterben ließ. Das hat der Story nicht gedient“, sagte der 70-Jährige in einem Interview des „Sonntag-Express“.

Mockridge hatte in der ARD-Serie fast 25 Jahre lang den Reisebürobesitzer Erich Schiller gespielt, den zweiten Ehemann von Helga Beimer (Marie-Luise Marjan). Ausgerechnet in der Jubiläumsfolge zum 30. Geburtstag der „Lindenstraße“ ließ Produzent Hans W. Geißendörfer ihn zum Entsetzen der Zuschauer an einem Herzinfarkt sterben.

„Ich war damals sehr traurig. Ich war nach diesen vielen Jahren darauf eingestellt, mit 90 in den Armen von Mutter Beimer zu sterben. "Lindenstraße" war wie meine zweite Familie“, sagte Mockridge, der in Bonn lebt. Die Serie schaue er sich seitdem „aus Protest“ nicht mehr an. „Doch wie ich höre, scheine ich da nichts zu verpassen. Und wenn ich sehe, wie die Quoten in den Keller gehen, denke ich manchmal auch, es ist Glück gewesen, da früh genug rausgekommen zu sein.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Plötzlich arm, plötzlich reich

Berlin. „Macht Geld wirklich glücklich?“ Sat.1 glaubt, diese Frage mit einem neuen Reality-TV-Format beantworten zu können. Tränen der Freude und der Wut gibt es schon in der ersten Folge. Doch tiefschürfende Erkenntnisse bleiben aus. Kritiker sehen sogar Gefahren.mehr...

Fernsehen

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 gestorben

Flensburg. „Donna Leon“ oder „Nicht von schlechten Eltern“: Die Flensburgerin Renate Delfs wurde in einem Alter TV-Star, in dem andere ans Aufhören denken. Mit 93 Jahren ist die Schauspielerin nun in ihrer Heimatstadt gestorben.mehr...

Fernsehen

Ingo Zamperoni über die USA unter Präsident Trump

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...

Fernsehen

„Denver-Biest“ Joan Collins wird 85

Los Angeles. Sie zählte zu den verhasstesten TV-Frauen: Als „Denver-Biest“ Alexis Carrington wurde Joan Collins weltberühmt. Das ist Jahrzehnte her, doch mit 85 Jahren hat die Schauspielerin kaum an Biss verloren. Sie spricht über MeToo, Keime und Küsse.mehr...

Fernsehen

Dresdner „Tatort“ oben - Katie Fforde hält Abstand

Berlin. Ungewöhnlicher Wochentag: Der „Tatort“ lief am Montag - gefühlt war es jedoch ein Sonntag. Obwohl der Krimi nicht über die Acht-Millionen-Zuschauer-Marke kam, lag er beim Publikum klar vorn.mehr...