Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Billig-Energiesparlampen enthalten oft zu viel Quecksilber

Berlin (dpa/tmn) Wer etwas für die Umwelt tun möchte, setzt zuhause auf Energiesparlampen. Doch: Billig-Produkte enthalten oftmals zu große Mengen Quecksilber. Das kann bei einer Beschädigung der Leuchte austreten.

Billig-Energiesparlampen enthalten oft zu viel Quecksilber

Mit Energiesparlampen können große Mengen Strom gespart werden. Verbraucher sollten sich beim Kauf im Fachhandel beraten lassen. Foto:Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Energiesparlampen enthalten geringe Mengen von Quecksilber. Beim Kauf sollten Verbraucher auf Qualität setzen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt vor Billigware. Sie enthält mitunter zu viel Quecksilber, wie eine Untersuchung im Auftrag der DUH zeigt.

Im Fokus stand Ware, die von Kleinstverkäufern über Onlineportale vertrieben wurde - diese überschritt auffällig oft die gesetzlich vereinbarten Grenzwerte für Quecksilber. Laut DUH hätte gut ein Drittel der Lampen (37 Prozent) nicht angeboten werden dürfen. Sie stellten eine Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Deshalb sollten sich Verbraucher vor ihrem Kauf im Fachhandel beraten lassen.

Im Normalbetrieb sind Energiesparlampen ungefährlich und nicht giftig. Geht aber eine Lampe kaputt, kann das Quecksilber austreten. Dann sollten Betroffene schnell handeln. Die DUH rät, zunächst das Fenster zu öffnen und den Raum gut zu lüften. Dann die Scherben vorsichtig einsammeln - idealerweise mit einem Blatt Papier die Reste zusammenkehren und luftdicht in einem Schraubglas verpacken. Das Glas sollte man dann fachgerecht beim Wertstoffhof entsorgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Händler belohnen Kunden für umweltfreundliches Verhalten

Düsseldorf (dpa) Einwegbecher und Plastiktüten sind praktisch, aber umweltschädlich. Mit finanziellen Anreizen versuchen mehr Händler, ihre Kunden für umweltschonendere Alternativen zu gewinnen. Anbieter belohnen Kunden beispielsweise für das Verwenden von Mehrwegbechern.mehr...

Leben : Haus und Garten

Müll zum Mitnehmen: Die Kehrseite der neuen Essgewohnheiten

München (dpa) Fertig zubereitet und abgepackt - so essen viele Menschen heute. Lieferdienste und "to go"-Angebote bedienen die Kundenwünsche nach schnellen und bequemen Mahlzeiten für unterwegs und zu Hause. Aber das produziert auch Verpackungsmüll in rauen Mengen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Elbe und Saale sind für viele Fische wieder ein Paradies

Dresden/Jena (dpa) Manche Fischarten hatten Elbe und Saale schon die Schwanzflosse gezeigt. Schlechte Wasserqualität ließ die Bestände zurückgehen. Doch nun liefern beide Flüsse Beweise für eine Umkehr. Experten mahnen aber weitere Anstrengungen zur Renaturierung der Flüsse an.mehr...

Leben : Haus und Garten

Alte Mobiltelefone nicht wegwerfen

Berlin (dpa/tmn) Ein defektes Handy kann weg. Allerdings gehört das kaputte Gerät recycelt und keinesfalls in den gewöhnlichen Müll. Denn es enthält giftige Schadstoffe.mehr...

Leben : Haus und Garten

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Man muss nicht im Müll kramen, um manches Alte und Kaputte noch mal zu verwerten. Aber man kann sich durchaus der Umwelt zuliebe das Wegwerfen so mancher Dinge sparen und ihnen ein zweites Leben geben.mehr...