Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Billigflieger Wizz Air verdreifacht Flotte in neun Jahren

Budapest. Der ungarische Billigflieger Wizz Air will seine Flotte von derzeit 87 Airbus-Maschinen in den nächsten neun Jahren mehr als verdreifachen.

Billigflieger Wizz Air verdreifacht Flotte in neun Jahren

Ein Flugzeug der Fluglinie Wizz Air mit der früheren Lackierung auf dem Rollfeld des Flughafens von Memmingen in Oberbayern. Foto: Andreas Gebert

Nach der Anschaffung von 256 Flugzeugen der Airbus-320-Klasse und der Ausmusterung von älteren Maschinen werde sich die Flottenstärke im Jahr 2026 auf 282 belaufen, sagte Wizz-Air-Generaldirektor Jozsef Varadi am Montag der Budapester Wirtschaftstageszeitung „Vilaggazdasag“ (Weltwirtschaft). 

„Ab 2022 stellen wir die ersten Exemplare des Airbus A320neo bei uns in Dienst“, sagte er. 

Vom A320neo erwarte man sich eine bedeutende Senkung der Treibstoffkosten. „Dadurch werden die Ticket-Preise sinken, was sich belebend auf die Nachfrage nach Flugreisen auswirken wird“, sagte Varadi. Der durch wachsende Billigfluglinien bedingte Mangel an Piloten bereitet dem Wizz-Air-Chef kein Kopfzerbrechen.

Einerseits verstärke die Airline die eigene Ausbildung, zum anderen seien weitere Konkurse wie die von Air Berlin oder der britischen Monarch Airline zu erwarten. „Dazu führte das irrationale Verhalten privater Investoren, und davon ist auf dem (europäischen Flugreise-)Markt noch jede Menge vorhanden“, sagte Varadi.

Wizz Air fliegt derzeit 144 Destinationen in 43 Ländern an, darunter Deutschland. Im Geschäftsjahr 2016/17 beförderte die Fluggesellschaft 24 Millionen Passagiere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Berlin. Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - und es wächst der Widerstand, weiteres Geld locker zu machen.mehr...

Wirtschaft

EZB steigert Gewinn

Frankfurt/Main. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat 2017 mehr Gewinn gemacht. Der Nettogewinn stieg um 0,1 Milliarden Euro auf 1,3 Milliarden Euro, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Washington. Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch deutsche Produzenten treffen.mehr...

Wirtschaft

Keine Lösung der Alitalia-Krise in Sicht

Rom. In der Krise der insolventen Airline Alitalia wird es vor den Parlamentswahlen in Italien keine Lösung geben. „Die Sonderverwalter haben mir bestätigt, dass sie nicht glauben, vor dem 4. März [die Verhandlungen] abschließen zu können.“mehr...

Wirtschaft

Niki Laudas neue Airline startet gemeinsam mit der Condor

Wien/Frankfurt. Niki Laudas neue Fluggesellschaft Laudamotion wird eng mit der Thomas-Cook-Tochter Condor zusammenarbeiten. Ab sofort können über die Condor-Website und Reisebüros Flüge zu spanischen Zielen ab den Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und Basel gebucht werden.mehr...