Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Billigflieger bauen Angebot in Deutschland weiter aus

Berlin/Frankfurt. Die Air-Berlin-Lücke am deutschen Himmel wird rasend schnell geschlossen. Fast alle Airlines bauen ihr Angebot aus. Eine Gesellschaft rechnet aber mit bislang nicht gekannten Problemen.

Billigflieger bauen Angebot in Deutschland weiter aus

Passagiermaschinen unterschiedlicher Billigflieger am Berliner Flughafen Tegel. Foto: Soeren Stache/Archiv

Nach dem Ende der Air Berlin bauen die großen Billigfluggesellschaften Europas ihr Angebot von deutschen Flughäfen kräftig aus.

Allein die Lufthansa-Tochter Eurowings will in diesem Jahr nach eigenen Angaben 70 000 zusätzliche Flüge anbieten und 8 Millionen mehr Passagiere transportieren.

Auch der Konkurrent Ryanair will auf dem deutschen Markt wachsen und erhöht zum kommenden Winterflugplan ab Ende Oktober die Zahl der Verbindungen von deutschen Flughäfen um 24 auf 243. Im Gesamtjahr will Ryanair 19,7 Millionen Passagiere von deutschen Flughäfen befördern, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit würde sich der Marktanteil um einen Punkt auf 9 Prozent erhöhen.

Allerdings rechnen die Iren mit Störungen durch Pilotenstreiks im Zuge ihrer europaweiten Verhandlungen mit den nationalen Gewerkschaften. „Wenn Sie Gewerkschaften haben und Gewerkschaften anerkennen, können Sie ein paar Störungen haben“, sagte Marketingchef Kenny Jacobs am Dienstag in Berlin. Konkret wurde er nicht. „Wir hatten das bisher nicht, aber es kann an irgendeinem Zeitpunkt passieren.“ Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte Anfang Februar von möglichen Arbeitskämpfen an Ostern gesprochen, ohne dass es konkrete Drohungen gegeben hatte. In der kommenden Woche werde man mit der deutschen Gewerkschaft Vereinigung Cockpit sprechen.

Eurowings integriert auf dem Wachstumskurs die Air-Berlin-Tochter LG Walter, die man im Insolvenzverfahren erworben hat. „Wir stemmen mit Eurowings zurzeit das größte Wachstum, das der deutsche Luftverkehr jemals erlebt hat“, erklärte Eurowings-Chef Thorsten Dirks. Bereits im Vorjahr habe Eurowings ein Wachstum von 77 Prozent geschafft und sei in die Gewinnzone geflogen. Eurowings sei bereits an den Flughäfen Köln/Bonn, Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg der größte Anbieter.

Vor wenigen Tagen hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Flugpläne für den kommenden Sommer am Beispiel des Einzelmonats Juli analysiert. Danach hat Eurowings ihr Angebot am stärksten um 137 Prozent ausgebaut, allerdings waren im Vorjahressommer die Starts der Schwestergesellschaft Germanwings noch gesondert gezählt worden. Ohne diesen Effekt beträgt das von der DLR berechnete Wachstum der Eurowings rund 33 Prozent. Damit liegt die Lufthansa-Tochter zwar vor Ryanair (+22,8 Prozent), aber auch deutlich hinter Easyjet (+93,4 Prozent), die ebenfalls einen Teil der insolventen Air Berlin übernommen hat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte

Berlin/Stuttgart. Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund anstrebt. Die Bahn macht dazu einen Plan.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 20.04.2018 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.04.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Bahnchef: Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut

Berlin/Stuttgart. Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. „Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen“, sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtete.mehr...

Wirtschaft

Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Untersuchungshaft

Stuttgart. Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, dann muss auch noch ein Manager in U-Haft. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und der Verkehrsminister wird allmählich ungeduldig.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Frankfurt/Main. Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.mehr...