Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Billy Joel fühlt enge Verbindung zu Deutschland

Hamburg. Der „Piano Man“ spielt besonders gerne in Deutschland. Eine Selbstverständlichkeit aber ist das nicht.

Billy Joel fühlt enge Verbindung zu Deutschland

Der Halbbruder von Billy Joel lebt in Hamburg. Foto: Boris Roessler

Trotz der Vertreibung seines jüdischen Großvaters während der NS-Zeit hat der amerikanische Sänger Billy Joel („We Didn't Start the Fire“) heute eine enge Verbindung zu Deutschland.

„Was geschehen ist, ist geschehen“, sagte der 69-jährige dem „stern“. „Deutschland ist einer der Orte, wo ich am liebsten spiele“. Seinem in Hamburg lebenden Halbbruder stehe er sehr nahe. Am 30. Juni tritt der „Piano Man“ im Hamburger Volksparkstadion auf.

Während der Zeit des Nationalsozialismus war die deutsch-jüdische Familie des Sängers enteignet worden. Der in Nürnberg gegründete Textilhandel seines Großvaters war damals von dem deutschen Unternehmer Josef Neckermann übernommen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Winnetou-Darsteller: Habe beim Filmtod „geheult“

Elspe. Die Verfilmungen aus den 60er Jahren mit Pierre Brice als „Winnetou“ habe er geliebt. Heute verkörpert Jean-Marc Birkholz selbst den Helden bei den Karl-May-Festspielen im sauerländischen Elspe.mehr...