Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Binnen weniger Stunden: Zwei große Brände in einer Ortschaft

Stockstadt. Binnen weniger Stunden hat die Feuerwehr in Stockstadt zwei große Brände an der Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen bekämpft. Zunächst brannte es am Ostersonntag in einer Papierfabrik, später bei einer Firma, die Kunststoffe und Gummi verarbeitet.

Binnen weniger Stunden: Zwei große Brände in einer Ortschaft

Dichter schwarzer Rauch steigt über einer Fabrik in Stockstadt auf, in der Gummi und Kunststoffe verarbeitet werden. Foto: Alexander Keutz

Etwa 400 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren kämpften dort bis in den späten Abend hinein gegen die Flammen. Ein Feuerwehrmann wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar. Auf Bildern vom Brandort war zu sehen, wie dichter Rauch aufstieg. Anwohner waren aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Nach Angaben der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg war das Feuer in dem etwa 12.000 Quadratmeter großen Komplex aus mehreren Hallen am Abend unter Kontrolle, es liefen aber noch Nachlöscharbeiten im großen Umfang. Das Feuer zerstörte demnach eine Fläche von 3000 Quadratmetern. Der Einsatz werde die ganze Nacht dauern, hieß es. Er werde dadurch erschwert, dass teilweise Decken eingestürzt und einzelne Räume nicht begehbar seien.

Zudem seien mindestens zwei Hochspannungsleitungen, die über dem Firmengelände verliefen, während des Einsatzes - noch stromführend - zu Boden gestürzt, teilte die Kreisbrandinspektion Aschaffenburg mit. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Unterfranken kam es zu Stromausfällen in Alzenau, Kahl am Main und Karlstein. Der Schaden sei jedoch größtenteils behoben. Im Großraum Aschaffenburg könne es aber noch vereinzelt zu Störungen kommen.

Nur rund 200 Meter von dem Betrieb entfernt hatte es am Vormittag in einer Papierfabrik gebrannt. Dabei entstand laut Polizei ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro. Ursache war vermutlich ein technischer Defekt. Verletzt wurde niemand. Zwei Brände innerhalb eines Tages „ist in der Tat ungewöhnlich“, sagte ein Polizeisprecher. „Einen Zusammenhang gibt es aber nicht.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Drogenfahnder stolz: Riesen-Kokainfund in Bananenkisten

München. Mit Hunderten Kilogramm nahezu reinem Kokain wollen Kriminelle den Schwarzmarkt in Europa versorgen. Doch sie machen Fehler. Ermittler kommen ihnen auf die Spur, beobachten die Männer und schlagen zu.mehr...

Panorama

Meistgenutzte Autobahn-Notrufsäule steht in Bayern

Plech/Hamburg. Deutschlands am häufigsten genutzte Autobahn-Notrufsäule steht in Oberfranken. Über die Säule an der Autobahn 9 in Richtung Berlin kurz vor der Ausfahrt Plech wurden im vergangenen Jahr 262 Mal Notrufe abgesetzt, wie der Betreiber, die GDV Dienstleistungs-GmbH,) mitteilte.mehr...

Panorama

Mann löst bei Unkrautbekämpfung Waldbrand aus

Möser. Ein 40 Jahre alter Mann hat in Sachsen-Anhalt versehentlich zwei Hektar Wald abgebrannt. Der Mann wollte bei sommerlichen Wetter am Sonntag mit einem Gasbrenner Unkraut von seinem Gehweg in Körbelitz entfernen, wie die Polizei mitteilte.mehr...

Panorama

Umsatzpacht bei Oktoberfest steigt - damit auch die Preise?

München. Ein Bierpreis von 17 Euro für die Maß? Den wird es auf dem Oktoberfest in diesem Jahr nicht geben. Aber die Wirte rechnen vor, dass sie ihn verlangen müssten - wenn sie ihre Preise genauso erhöhen würden wie die Stadt die Umsatzpacht der Wirte.mehr...

Panorama

Gottesdienst erinnert an Opfer von Bahnunglück in Bayern

Aichach. Der ökumenische Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche richtet sich an die Hinterbliebenen der Todesopfer, an die Angehörigen der Verletzten, die anderen Menschen aus dem Unglückszug, an Rettungskräfte und andere Helfer.mehr...

Panorama

Züge rollen nach Unglück in Aichach wieder

Aichach/Berlin. Nach dem Bahnunglück von Aichach mit zwei Toten kehrt auf der Strecke langsam der Alltag zurück. Die Trümmer sind weg, die Züge fahren wieder. Gleichzeitig werden Forderungen nach modernerer Technik laut.mehr...