Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bio-Wein schont den Planeten - Studie in Italien

Siena/London (dpa) Bio-Wein belastet die Umwelt weit weniger als konventionell produzierte gute Tropfen. Forscher der Universität Siena haben festgestellt, dass der «ökologische Fußabdruck» einer Flasche «Vino biologico» etwa sieben Quadratmeter beträgt.

Bio-Wein schont den Planeten - Studie in Italien

Mit gutem Gewissen genießen: Öko-orientierte Weinliebhaber tun etwas für den Umweltschutz. (Bild: dpa)

Damit ist er nur rund halb so groß wie der eines «normalen» Weins, bei dem er knapp 14 Quadratmeter misst. Der ökologische Fußabdruck bezeichnet generell die Fläche Erde, die als Ressource notwendig ist, um ein bestimmtes Gut zu produzieren.

Die Wissenschaftlerin Valentina Nicolucci verglich für ihre Studie die Herstellung von Wein aus Sangiovese-Trauben auf zwei nur 30 Kilometer voneinander entfernt liegenden Weingütern in der Toskana. Auf einem Gut wird der kostbare Rebsaft auf herkömmliche Weise produziert, auf dem anderen wird biologischer Anbau betrieben, berichtet die britische Fachzeitschrift «New Scientist».

Das für den Bio-Wein positive Ergebnis sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass beim konventionellen Anbau, der zum Beispiel bei der Ernte Maschinen einsetzt, mehr Land gebraucht und keine recycelten Flaschen verwendet würden, erklärte Nicolucci. Dies sei eine positive Nachricht für öko-orientierte Weinliebhaber, da bisher noch nicht bewiesen ist, dass biologische Produkte im Allgemeinen umweltfreundlicher sind als konventionelle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...