Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bio in die Brotbox

WEITMAR Bis zu 30 Prozent aller Schulkinder in Deutschland verlassen morgens ohne Mahlzeit das Haus. Wo noch gefrühstückt wird, kommen dagegen meist ungesunde Lebensmittel auf den Tisch. Grund genug für das Bochumer „Projekt Bio-Brotbox“, 400 Erstklässler in Weitmar und Wiemelhausen einmalig mit Leckereien aus kontrolliert-ökologischem Anbau zu versorgen.

von von Johannes Groß

, 10.10.2007
Bio in die Brotbox

In der Mtthias-Claudius-Schule in Weitmar wurden gestern die ersten Bio-Brotboxen verteilt.

Die sieben Grundschulen im Bochumer Süden waren sofort von der Idee begeistert und beteiligten sich gerne an der Aktion unter Federführung der Vollkorn-Bäckerei Hutzel und des Bio-Hauses in Weitmar. „Die Idee dazu kam über persönliche Kontakte nach Berlin und Würzburg zustande, wo die Bio-Brotbox Aktionen schon seit mehreren Jahren laufen“, erklärt Frank Althaus von der Bäckerei Hutzel.

Mit der Hilfe von Bio-Anbietern aus der Region packte man über 400 recyclebare Frühstücksboxen. Gefüllt waren diese mit zwei Vollkornbrötchen, einem Brotaufstrich und je einem Apfel, einer Möhre und einem Müsli-Riegel. Alle Produkte sind frei von synthetischen Zusatzstoffen. Langfristiges Ziel der Gruppe: Jedes Kind soll täglich gesund frühstücken und Wert auf gesunde Kost legen.

Leerer Magen in der Schule

Dabei ist die Initiativgruppe auch auf die Hilfe der Schulen angewiesen. „Wir behandeln das Thema Ernährung im Sachunterricht ab der Ersten Klasse. Zudem bieten wir Elternabende zum Thema und Besuche in Bio-Betrieben an“, erklärt Ulrich Wiezoreck, Leiter der Matthias-Claudius-Grundschule Weitmar. „Morgens um halb Zehn ist bei uns allgemeine Frühstückspause, zusätzlich zur Großen Pause zum Toben.“

Bürgermeisterin Astrid Platzmann-Scholten pflichtet bei: „Viele Kinder kommen mit leerem Magen in die Schule. Man muss auch den Eltern bewusst machen, was der Begriff ‚Frühstück‘ überhaupt heißt.“ Daran schließt auch Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz an, die auf die „unkomplizierte Zubereitung eines gesunden und ökologischen Frühstücks“ verweist. Im nächsten Jahr soll die Bio-Aktion auf weitere Bochumer Schulen ausgedehnt werden.