Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bis in die Nacht Ringen im Senat um US-Steuerreform

Washington.

Die Abstimmung im US-Senat über eine umfassende Steuerreform hat sich weiter verzögert. Es wurde immer noch über Änderungen an der Vorlage debattiert. Da das Abgeordnetenhaus bereits einen eigenen Entwurf verabschiedet hatte, müsste auch noch der Vermittlungsausschuss eingeschaltet werden, um beide Vorlagen unter einen Hut bringen. Nach der erwarteten Zustimmung im Senat sind die Chancen, dass US-Präsident Donald Trump bald ein Gesetz unterzeichnen kann, aber groß. Es wäre sein bisher größer innenpolitischer Erfolg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Studie: Großteil der GroKo-Versprechen von 2013 eingelöst

Berlin. Die große Koalition der vergangenen Wahlperiode hat einen großen Anteil ihrer Versprechen aus dem Koalitionsvertrag eingelöst. Insgesamt seien 79 Prozent der 188 konkreten Versprechungen voll oder teilweise erfüllt worden, heißt es in einer Studie der Bertelsmann Stiftung, die der dpa vorliegt. Die Wähler haben allerdings einen anderen Eindruck: Nur 13 Prozent sind der Meinung, alle, fast alle oder zumindest ein Großteil der Versprechen der GroKo von 2013 seien tatsächlich eingelöst worden.mehr...

Schlaglichter

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea

Seoul. Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen. Dabei hatte US-Präsident Trump erst gestern weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt.mehr...

Schlaglichter

Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu

Berlin. Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat an seine Partei appelliert, den Juso-Vorsitzenden und entschiedenen GroKo-Gegner Kevin Kühnert stärker einzubinden. In der Sache sei er anderer Meinung als der Juso-Chef, sagt Gabriel dem „Spiegel“. Aber ihn beeindrucke das Engagement der Jungsozialisten um Kühnert. „Da kämpfen tolle junge Leute. Was will eine Partei mehr?“, sagte Gabriel. Kühnert steht an der Spitze der Gegner einer erneuten GroKo. Bis kommenden Freitag läuft dazu noch der SPD-Mitgliederentscheid.mehr...

Schlaglichter

Nahles: Diskussion um Koalition wird sachlicher

Potsdam. Die Diskussion in der SPD um eine neue große Koalition wird nach Einschätzung von Fraktionschefin Andrea Nahles sachlicher. „Wir gehen zuversichtlich da ran“, sagte die designierte SPD-Bundesvorsitzende kurz vor Beginn einer Regionalkonferenz mit mehreren Hundert Mitgliedern in Potsdam. Brandenburgs SPD-Partei- und Regierungschef Dietmar Woidke sagte, Ziel sei es nun, das beste Ergebnis für Deutschland und für die SPD zu erreichen. Das Treffen in Potsdam findet unter Ausschluss der Presse statt.mehr...

Schlaglichter

Italien vor Wahl: Große Demonstrationen in Mailand und Rom

Rom. In der heißen Phase des Wahlkampfs in Italien haben Parteien und andere Gruppierungen für heute in verschiedenen Städten zu Demonstrationen aufgerufen. Die rechtspopulistische Lega erwartet bei ihrer Kundgebung mit Parteichef Salvini auf dem zentralen Domplatz in Mailand 50 000 Menschen. In Rom wollen Linke und Sozialdemokraten gegen Rassismus auf die Straße gehen, erwartet werden dabei 20 000 Menschen. In den vergangenen Wochen hatte es bei Demonstrationen mehrfach Zusammenstöße gegeben.mehr...

Schlaglichter

Trump deutet „Phase zwei“ für Nordkorea an

Washington. US-Präsident Donald Trump hat eine Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. „Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein“, sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trumps Äußerungen in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Australiens Premier Malcolm Turnbull eher leicht dahin gesagt waren oder einen konkreteren Hintergrund haben. In Washington mehren sich Stimmen, die einem begrenzten Militärschlag gegen Nordkorea das Wort reden.mehr...