Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bis zu 1000 Arbeitsplätze: Woolworth baut neue Zentrale in Unna

Interkommunales Gewerbegebiet

Gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Unna: Woolworth baut eine neue Zentrale – und zwar unweit der alten. Bis zu 1000 Arbeitsplätze sollen dort „perspektivisch“ entstehen.

Unna

, 22.08.2018
Bis zu 1000 Arbeitsplätze: Woolworth baut neue Zentrale in Unna

So soll die Woolworth-Zentrale aussehen, die im interkommunalen Gewerbegebiet Unna/Kamen entstehen wird. © Privat

Bereits seit einigen Jahren sei Woolworth auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück zum Bau einer Verwaltung und eines Logistikzentrums, heißt es in einer Unternehmensmitteilung vom Mittwoch. Nun seien die Verhandlungen für den Kauf eines Grundstücks im Gewerbegebiet Unna/Kamen abgeschlossen.

Neubau im interkommunalen Gewerbegebiet

Die Stadt Unna, der Kreis Unna und dessen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) haben lange daran gearbeitet, den Einzelhandelsriesen in Unna zu halten. Bisher ist die Zentrale für die Verwaltung der bundesweit über 350 Woolworth-Filialen in Königsborn ansässig. Der Neubau soll im interkommunalen Gewerbegebiet Unna/Kamen an der A1 entstehen, das derzeit durch die WFG erschlossen wird. Der Zeitplan sieht vor, dass die Logistikhallen Ende 2019 in Betrieb genommen werden. Die Mitarbeiter der Verwaltung sollen im Laufe des Jahres 2020 in das Gewerbegebiet umziehen.

Firma wollte im Raum Unna bleiben

„Wir sind sehr froh, dass die Verhandlungen endlich abgeschlossen sind und die Bauphase nun beginnen kann, wird Peter Jannsen, Bereichsleiter Immobilienentwicklung/Zentrale Projekte bei Woolworth, in der Pressemitteilung zitiert. Dem Unternehmen sei wichtig gewesen, im Raum Unna zu bleiben, damit die Mitarbeiter keinen längeren Arbeitsweg in Kauf nehmen müssen.

Landrat froh über Arbeitsplätze – nicht nur im Logistikbereich

Landrat Michael Makiolla nimmt Bezug auf die Zusage von Woolworth, wonach perspektivisch 1000 Mitarbeiter am neuen Standort beschäftigt werden sollen. Er freue sich vor allem, weil zwei Drittel der Arbeitsplätze in der Verwaltung zu finden sein werden. „Das ist ein deutliches positives Signal für den heimischen Arbeitsmarkt und steigert weiter die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Kreis Unna“, so Makiolla. Das Beispiel Woolworth zeige, dass es im Logistikbereich auch Arbeitsplätze für Hochqualifizierte gebe. „Das ist keine Routine. Neben Karstadt/Kaufhof wird es in Deutschland mit Woolworth künftig nur noch ein großes Kaufhausunternehmen mit Läden in den Innenstädten geben. Und das hat seinen Sitz dann im Kreis Unna“, so Makiolla.

Grundstück ist 18,2 Hektar groß

Eine Abwanderung von Woolworth hätte indes den Verlust mehrerer hundert Arbeitsplätze bedeutet – weshalb Unnas Bürgermeister Werner Kolter sich zufrieden darüber äußert, das Unternehmen am Ort halten zu können. Vorausgegangen seien jahrelange Vorarbeiten in Bezug auf den Grunderwerb und die Planung des interkommunalen Gewerbegebietes Unna/Kamen, so WFG-Geschäftsführer Michael Dannebom: „Mit dem Verkauf des 18,2 Hektar großen Grundstückes an Woolworth können wir einen ersten großen Vermarktungserfolg feiern.“ Die verbleibenden neun Hektar sollen an kleine und mittlere Betriebe vermarktet werden.

„Das ist ein Pfund mit Entwicklungspotenzial“, sieht Dannebom in Woolworth große Wachstumschancen – national wie international. Nach der abgewendeten Insolvenz und der Neugründung der Woolworth GmbH im Jahr 2010 erlebe das Warenhaus-Unternehmen „eine Wiederauferstehung am Standort Unna“.

Riesiger Komplex entsteht

Die Verwaltung der neuen Woolworth-Zentrale wird auf fünf Ebenen mit einer Bruttogeschossfläche von über 15.000 Quadratmetern gebaut. Diese ist für 650 Mitarbeiter ausgelegt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 400 Mitarbeiter in der Verwaltung.

Die Logistikhallen mit fünf Hallenschiffen werden eine Bruttogeschossfläche von etwa 63.000 Quadratmetern aufweisen und beinhalten 38.000 Paletten-Stellplätze auf fünf Ebenen. Darüber hinaus wird es für die Mitarbeiter eine Kantine mit Außenterrasse, einen Mutter-Kind-Bereich und moderne Büroausstattung geben.

Die Zentrale werde in Kooperation mit der Mainzer Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG (DAL) als Finanzierungspartner errichtet, hieß es weiter. In die planerische und bauliche Realisierung des Projektes seien darüber hinaus die DAL Bautec Baumanagement und Beratung GmbH sowie die Dälken Ingenieurgesellschaft mbH aus Münster eingebunden.

  • Woolworth will Nahversorger für Artikel des täglichen Bedarfs sein, verkauft unter anderem Textilien, Haushaltsartikel, Schreibwaren, Spielwaren, Schuhe, Lederwaren sowie Süßwaren.
  • Nach der 2009 verhinderten Insolvenz wurde 2010 die Woolworth GmbH gegründet, die 158 Standorte übernahm. 2016 feierte Woolworth die 300. Filialeröffnung und ist heute an über 350 Standorten in Deutschland vertreten – unter anderem an der Massener Straße in Unna und an der Weststraße in Kamen.
  • Das Unternehmen will weiter wachsen und hat sich 800 Filialen bundesweit zum Ziel gesetzt.