Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bischof Overbeck: Ruhrgebiet bleibt Wirtschaftsstandort

Bottrop. Kurz vor dem endgültigen Aus des Steinkohlebergbaus Ende 2018 hat der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck den Verantwortlichen im Ruhrgebiet Mut zugesprochen. „Weiterhin wird das Ruhrgebiet ein führender Wirtschaftsstandort in Deutschland sein“, sagte Overbeck laut vorab verbreitetem Manuskript am Karfreitag auf der Halde Prosper Haniel in Bottrop. In Bottrop und in Ibbenbüren im Münsterland laufen derzeit noch die letzten beiden deutschen Steinkohlezechen.

Bischof Overbeck: Ruhrgebiet bleibt Wirtschaftsstandort

Franz-Josef Overbeck gibt ein Interview. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

„Es gilt, die ganze Ruhrregion beständig und unermüdlich weiter zu entwickeln“, sagte der Ruhrbischof. Ziel müsse es sein, durch Innovation und Kreativität eine neue Identität zu gewinnen. „Das bedeutet, abweichend vom bekannten Wissen und Gewohntem, von bisherigen Denkansätzen, Lösungen und Methoden, ein neues Problembewusstsein zu entwickeln und eine Wahrnehmung neuer Trends frühzeitig ernst zu nehmen.“

Hier gebe es Gemeinsamkeiten zwischen Ruhrgebiet und Ruhrbistum, betonte der Bischof. Für beide gelte: „Nur der hat eine Zukunft, der sich wandelt und bewegt“, sagte der Bischof.

Overbeck treibt im Ruhrbistum, dessen Mitgliederzahl sich seit der Gründung 1958 in etwa halbiert hat, einen Erneuerungsprozess voran. Dazu gehören nötige Einsparungen und Kirchenschließungen, aber auch der Versuch, die Gottesdienste wieder attraktiver zu machen und Ehrenamtliche stärker an die Kirche zu binden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Drogenbande soll ausgeklügelten Handel entwickelt haben

Köln. Sechs Männer sollen in Köln ein ausgeklügeltes System zum Handel mit Drogen aufgebaut haben. Seit Dienstag müssen sie sich als Angeklagte vor dem Landgericht Köln verantworten. Die Männer im Alter zwischen 21 und 39 Jahren sollen von September 2016 bis Juni 2017 Dutzende Kilogramm Kokain sowie Hunderte Kilogramm Marihuana aus Cafés im Kölner Stadtteil Nippes heraus verkauft haben. Der Chef der Bande soll zur Tatzeit 21 Jahre alt gewesen sein.mehr...

NRW

Streit auf dem Standstreifen: Lkw-Fahrer auf A43 gestoßen

Bochum. Bei einer handfesten Auseinandersetzung auf dem Seitenstreifen der Autobahn 43 bei Bochum hat ein Mann einen Lastwagenfahrer in den fließenden Verkehr gestoßen. Das Opfer sei nur durch Glück unverletzt geblieben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 51 Jahre alte Lastwagenfahrer hatte sich am Montag über ein Bremsmanöver des 34-jährigen Autofahrers geärgert und den Wagen auf den Seitenstreifen gewunken. Der Streit eskalierte, bis der 34-Jährige den Lastwagenfahrer schließlich auf den rechten Fahrstreifen stieß. Ein Autofahrer konnte gerade noch bremsen. Bevor die alarmierte Polizei eintraf, fuhr der 34-Jährige davon. Über das Autokennzeichen konnten die Beamten ihn ausfindig machen. Gegen ihn wird nun ermittelt.mehr...

NRW

Wehrhahn-Prozess: Angeklagter äußerte Hass auf Russen

Düsseldorf. Der Angeklagte im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat in abgehörten Telefonaten mehrfach seinen besonderen Hass auf Russen kundgetan. „Das sind Russen, die unser Land ausbluten“, sagte er in den Mitschnitten, die am Dienstag im Prozess vorgespielt wurden, sowie: „Drecksgesocks, die mein Land ausplündern“, „drogenverkaufendes Drecksvolk“, „Russen-Kanaken“, „Russen, die mit Handgranaten handeln“. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zeigt dies den besonderen Hass des Angeklagten auf die Opfergruppe des Anschlags.mehr...

NRW

Kabinett will NRW-Kommunen bei Asylverfahren entlasten

Düsseldorf. Die Landesregierung will die NRW-Kommunen bei Asylverfahren entlasten. Dazu hat das Kabinett am Dienstag einen Stufenplan beschlossen, wie NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) in Düsseldorf mitteilte. Im ersten Schritt sollten Asylsuchende mit ungeklärter Bleibeperspektive danach bis zu sechs statt bisher drei Monate in Landeseinrichtungen bleiben dürfen. Bei unbegründeten oder unzulässigen Asylanträgen soll die Aufenthaltszeit dort von sechs auf maximal 24 Monate erhöht werden. Zugleich sollten Gefährder und Straftäter konsequenter abgeschoben werden, sagte Stamp.mehr...

NRW

Michael Mertens ist neuer Landeschef der GdP

Düsseldorf. Michael Mertens (54) ist zum neuen Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Der Kommissar aus dem Rhein-Erft-Kreis erhielt am Dienstag 93 der 167 abgegebenen Stimmen der Delegierten, teilte ein Gewerkschaftssprecher mit. Das waren 55,7 Prozent. Gegenkandidat Volker Huß (58) kam auf 74 Stimmen. Das entspricht 44,3 Prozent.mehr...

NRW

Dreifachmord von Hille: THW hilft bei Spurensuche

Hille. Das Technische Hilfswerk (THW) hat auf dem Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders von Hille in Ostwestfalen mehrere Gruben ausgepumpt. „Hinweise auf weitere Opfer gab es nicht. Wir wollten aber ganz sicher sein, dass wir keine Spuren übersehen haben“, sagte ein Sprecher der Bielefelder Polizei zu dem Einsatz des THW am Dienstag. Mit der erneuten Durchsuchung will die Polizei die Ermittlungen am Tatort abschließen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten die Aktion auf dem Hof des 51-jährigen mutmaßlichen Täters im Vorfeld angekündigt.mehr...