Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bisherige Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea

Washington/Pjöngjang. In der Vergangenheit hat es mehrere Anläufe zwischen den USA und Nordkorea gegeben, den Streit über das Atom- und Raketenprogramm diplomatisch zu lösen:

Bisherige Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea

Im Oktober 2000 traf US-Außenministerin Madeleine Albright in Pjöngjang den damaligen Machthaber Kim Jong Il. Foto: Chien-Min Chung/POOL

ERSTER ATOMKONFLIKT: Da Nordkorea 1985 den Atomwaffensperrvertrag und später auch ein Zusatzabkommen über Inspektionen unterzeichnet hat, fordert die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) 1993 Zugang zu nicht deklarierten Anlagen im Forschungszentrum Yongbyon. Pjöngjang verweigert dies und will aus der Organisation austreten. Ex-Präsident Jimmy Carter vermittelt im Auftrag der US-Regierung, Pjöngjang friert sein Atomprogramm ein. Nach weiteren Gesprächen in Genf erklärt Nordkorea 1994, es werde nicht aus dem Sperrvertrag austreten und Inspektionen zulassen.

GESPRÄCHE ÜBER RAKETENPROGRAMM: 1996 treffen sich Nordkorea und die USA in Berlin erstmals zu bilateralen Gesprächen über nordkoreanische Raketentests. Über die Jahre begegnen sich die Unterhändler immer wieder. Im Oktober 2000 reist sogar US-Außenministerin Madeleine Albright nach Pjöngjang, um einen Besuch von US-Präsident Bill Clinton vorzubereiten, der aber nicht stattfindet. Am Ende der Amtszeit des Demokraten zeichnet sich ein Durchbruch ab. Der republikanische Nachfolger George W. Bush legt die Beziehungen aber auf Eis. Er zählt Nordkorea 2002 zur „Achse des Bösen“.

SECHSER-GESPRÄCHE: Nach dem Austritt Nordkoreas aus dem Atomwaffensperrvertrag im Januar 2003 beginnen Verhandlungen zwischen Nord- und Südkorea, den USA, China, Russland und Japan. Für seine nukleare Abrüstung soll Pjöngjang Wirtschafts- und Energiehilfen bekommen. Nordkorea bekennt sich im Februar 2005 zum Besitz von Atomwaffen. 2009 scheitern die Gespräche, weil die kommunistische Regierung Vereinbarungen nicht einhält und weiter Raketenversuche und einen Atomtest unternimmt. Eine Wiederbelebung der Sechser-Runde hat für Bush-Nachfolger Barack Obama keine Priorität. Angesichts weiterer Raketen- und Atomtests setzt er neben wirtschaftlichem und diplomatischem Druck auf inoffizielle bilaterale Gespräche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die Erklärung Nordkoreas zu seinem Atomwaffenprogramm

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung der Atomwaffen- und Raketentests seines Landes verkündet. Zur Begründung heißt es aus Pjöngjang, das Land habe seine Atomstreitkräfte erfolgreich aufgebaut und könne sich jetzt auf den wirtschaftlichen Aufbau konzentrieren.mehr...

Hintergründe

Wende im Atompoker: Aber seine Kernwaffen gibt Kim nicht auf

Peking/Seoul/Washington. Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Nordkoreas Machthaber will seine Atom- und Raketentests auf Eis legen. Die Ankündigung ist eine gute Grundlage für mögliche Fortschritte bei den nahenden Gipfeln. Die atomare Bedrohung bleibt aber Kims wichtigstes Faustpfand.mehr...

Hintergründe

Das nordkoreanische Atomprogramm

Washington/Peking. Nordkoreas Atomprogramm bereitet der internationalen Gemeinschaft seit Jahrzehnten Sorgen. Letzte Schätzungen beziffern die Anzahl von Atombomben auf zwischen zehn (südkoreanisches Verteidigungsministerium vom Januar 2017) und 21 (US-Organisation Institute for Science and International Security vom Juni 2016).mehr...

Hintergründe

Rätsel um Gipfelort: Wo sollen Trump und Kim sich treffen?

Peking. Flugzeug oder Sonderzug aus Pjöngjang? In Europa, Südostasien oder der Mongolei? Fünf Orte sind in der engeren Wahl für den Gipfel zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim. Gar nicht so einfach.mehr...

Hintergründe

Der schwierige Weg vom Nordkorea-Konflikt zum Frieden

Seoul/Peking. Für Südkorea hat die friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea höchste Priorität. Beim nahenden Korea-Gipfel bietet sich die Gelegenheit, einen großen Sprung auf dem Weg dorthin zu machen. Das Ergebnis wird auch für US-Präsident Trump Folgen haben.mehr...

Hintergründe

Ist in Duma tatsächlich Giftgas eingesetzt worden?

Damaskus/Den Haag. Zu dem vermutlichen Angriff mit Giftgas auf Duma gibt es viele offene Fragen, die die OPCW-Experten beantworten sollen. Aus den bekannten Informationen lassen sich aber bereits einige Erkenntnisse gewinnen.mehr...