Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bitkom: In Finanzbranche bahnt sich Gezeitenwechsel an

Berlin. Mehr als drei Viertel der Internet-Nutzer in Deutschland erledigen ihre Bankgeschäfte laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom inzwischen online.

Bitkom: In Finanzbranche bahnt sich Gezeitenwechsel an

Geldautomat in Berlin: Immer mehr Menschen erledigen ihre Geldgeschäfte online. Foto: Tobias Kleinschmidt

Dabei sind mehr als der Hälfte (57 Prozent) die digitalen Angebote wie Banking-Apps oder Online-Beratung ihrer Bank wichtig, nur 47 Prozent dagegen die Bekanntheit der Marke des Anbieters. „Hier bahnt sich ein Gezeitenwechsel für die traditionellen Bankhäuser an“, sagte Achim Berg, Präsident des Bitkom, am Montag bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

Die Finanzbranche sei bei der Digitalisierung zwar Vorreiter, allerdings hauptsächlich bei Verwaltungsstrukturen im Hintergrund, sagte Berg. Sie gelte traditionell als hochgradig reguliert, sehr konservativ und besonders auf Sicherheitsaspekte fokussiert. Nun stünden jedoch völlig neue Wettbewerber auf dem Plan. Rund zwei Drittel seien ihrer Bank zwar bislang treu, doch neun Prozent der Befragten hätten angegeben, bereits ihr Konto bei einer reinen Online-Bank zu haben. Acht Prozent planen einen Wechsel in den kommenden zwölf Monaten. Und 19 Prozent können sich demnach vorstellen, ihre Bankgeschäfte bei einer reinen Online-Bank ohne Filialen zu erledigen.

Doch auch völlig neue Wettbewerber sind der Studie zufolge für viele Kunden interessant. Vier von zehn Befragten seien offen dafür, ihre Bankgeschäfte wie Überweisungen oder Einlagen über Finanzdienstleister wie Paypal und Payback oder sogar über Internet-Konzerne wie Apple, Google oder Amazon zu tätigen. „Wir erleben so etwas wie eine Entzauberung der Bankenwelt“, sagte Berg. Eine solche Entwicklung, wie es sie aktuell in der Automobilindustrie gibt, habe im Finanzbereich „lange für undenkbar“ gegolten. „Diese Zeiten ändern sich jetzt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dax

DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 18.06.2018 um 17:55 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Heidelberg/München. Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale Check24 und Verivox von Januar bis Juni um durchschnittlich 1,8 bis 2,2 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt

Berlin. Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. „Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte heuer noch im Sommer geschehen“, sagte Laudamotion-Eigentümer Niki Lauda.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 18.06.2018 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin. Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit.mehr...