Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Blackrock verspricht waffenfreie Investmentfonds

New York. Nach dem Amoklauf an einer Schule in Florida hat der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock neue Investmentfonds unter Ausschluss von Herstellern und Händlern von zivilen Schusswaffen angekündigt. Damit reagiere man auf die Wünsche seiner Kunden, teilte Blackrock in New York mit.

Blackrock verspricht waffenfreie Investmentfonds

Neben einer Reihe neuer Anlageprodukte sollen bei Blackrock künftig auch einige bestehende Investmentfonds Waffenhersteller und -händler ausschließen. Foto: Justin Lane/EPA

Neben einer Reihe neuer Anlageprodukte sollen künftig auch einige bestehende Investmentfonds Waffenhersteller und -händler ausschließen. Dadurch könnten US-Einzelhandelsgrößen wie Walmart oder Dick's Sporting Goods aus einigen Portfolios fliegen.

Bislang hatte Blackrock mit solchen Investments keine Probleme, die New Yorker Firma ist einer der größten Aktionäre führender Waffenschmieden wie Sturm Ruger oder der Smith-&-Wesson-Mutter American Outdoor Brands. Mit zuletzt rund 6,3 Billionen Dollar an Anlegergeldern ist Blackrock der größte Vermögensverwalter der Welt.

Das Massaker, bei dem im Februar 17 Menschen an einer High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida erschossen wurden, hat die Diskussion um strengere Waffengesetze in den Vereinigten Staaten wieder kräftig angeheizt. Dadurch steigt auch der Druck auf die Finanzbranche, Investitionen in die Waffenindustrie zu überdenken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Chef des südkoreanischen Mischkonzerns LG gestorben

Seoul. Der Vorsitzende des südkoreanischen Mischkonzerns LG, Koo Bon Moo, ist tot. Koo, der sich in den vergangenen Monaten mehreren Gehirnoperationen unterzogen hatte, sei im Kreis seiner Familie gestorben, berichteten südkoreanische Sender.mehr...

Wirtschaft

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China

Washington. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Börse ändert Index-Regeln

Frankfurt/Main. Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse am Freitagabend mitteilte, wird unter anderem die Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben.mehr...

Wirtschaft

Ariane-6-Hersteller fordert baldige Staats-Aufträge

Paris. Der Wettbewerb im Markt für Trägerraketen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Mit der Ariane 6 will Europa eigentlich gegenhalten - doch jetzt knirscht es erheblich.mehr...

Wirtschaft

Uber will mit Bundesländern und deutschen Städten sprechen

San Francisco. Uber versuchte einst, auch in Deutschland den Verkehrsmarkt mit Privatleuten als Fahrer aufzumischen. Dieser Dienst ist hierzulande längst Geschichte, doch der Ruf ist immer noch ramponiert. Kann ein weiterer Neuanfang das ändern?mehr...

Wirtschaft

Ölpreise halten sich bei Höchstständen

Singapur/Frankfurt. Die Ölpreise haben sich in der Nähe der am Vortag erreichten mehrjährigen Höchststände gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,53 US-Dollar.mehr...