Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bleiben oder gehen - Wann ein Studienabbruch sinnvoll ist

Aachen (dpa/tmn) Ein Studium abzubrechen, erfordert Mut. Denn die bereits investierte Zeit und Arbeit scheinen vergeudet. Trotzdem kann es richtig sein, noch einmal von vorne anzufangen. Manchmal reicht es allerdings, sich klar zu werden, wozu man das Ganze macht.

Bleiben oder gehen - Wann ein Studienabbruch sinnvoll ist

Manchmal ist der Hörsaal einfach nicht das Richtige: Ist man auch nach einem Studienfachwechsel nicht glücklich, sollten Hochschüler überlegen, ob eine Lehre nicht besser zu ihnen passt. Foto: Kai Remmers

Noch fünf Klausuren hätten gefehlt, dann hätte Sven Lang seinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik gehabt. Doch eine Physikprüfung machte ihm einen Strich durch die Rechnung: Als er zum dritten Mal durchfiel, wurde er exmatrikuliert. Zu diesem Zeitpunkt war Lang 27 Jahre alt und hatte vier Jahre an der Fachhochschule Südwestfalen hinter sich.

Ein Bekannter erzählte ihm dann von einem Modellprojekt in Aachen, das den Namen «Switch» trägt. Es ermöglicht Studienabbrechern aus den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), die mindestens zwei Semester studiert und 20 Credit Points gesammelt haben, sich in eineinhalb Jahren zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausbilden zu lassen. Mittlerweile sind 60 Unternehmen an dem Projekt beteiligt. Diesen Sommer kommen die Ausbildungsgänge Fachinformatiker für Systemintegration und Industriekaufmann hinzu.

Die Studienabbruchquote in Deutschland liegt bei 23 Prozent im Diplomstudium und 28 Prozent im Bachelorstudium, wie eine aktuelle Studie der HIS-Hochschul-Informations-Systems GmbH zeigt. Manche Studenten werden wie Lang aufgrund nicht bestandener Prüfungen exmatrikuliert, andere brechen freiwillig ab.

Berufsberaterin Julia Funke aus Frankfurt am Main erhält pro Woche zwei bis drei Beratungsanfragen von Studenten, die mit dem Gedanken spielen, ihr Studium abzubrechen. Häufig haben diese nach der Schule wenig Anleitung bei ihrer Entscheidungsfindung gehabt und sich unter ihrem Fach etwas anderes vorgestellt. Doch wann sollte man abbrechen und wann sollte man die Entscheidung noch einmal überdenken?

«Es kommt immer darauf an, welche Gründe dahinter stecken. Manchmal hapert es auch an der richtigen Organisation des Studiums», sagt Matthias Trüper, Gründer der Berliner Studienberatung Campusmondi. Wem es gelingt, diese zu verbessern, muss sein Studium nicht gleich an den Nagel hängen.

Wer sich jedoch zum Studieren zwingen muss und das Studium als Qual empfindet, sollte sich trauen, einen Abbruch in Erwägung zu ziehen. «Viele Studenten, auf die das zutrifft, sind ehrgeizig, es scheitert nicht an den intellektuellen Anforderungen. Aber sie haben überhaupt keinen Spaß an ihrem Studium», sagt Berufsberaterin Funke.

Wieder andere mögen zwar ihr Fach gerne, haben aber im Laufe ihres Studiums keine Ideen entwickelt, was sie später beruflich damit anfangen könnten. Oft gewinnen diese Studenten neue Motivation, wenn ihnen Optionen aufgezeigt werden, was sie mit dem Studium machen können.

Doch nicht immer ist das möglich. «In jedem Fall versuche ich, den Studenten die Angst vor der Lücke im Lebenslauf zu nehmen oder davor, dass sie bereits zu alt für eine Umorientierung sind», sagt die Beraterin. Studienberater Trüper rät, mit einem Wechsel ganz offensiv umzugehen. «Schließlich ist es eine Stärke, einen Fehler erkennen und darauf reagieren zu können. Jemand, der über diese Fähigkeit verfügt, ist für manchen Personalchef viel interessanter, als jemand mit einem glatten Lebenslauf.»

Hilfe bei Problemen mit dem Studium bieten die Psychosozialen Beratungsstellen der Studentenwerke. Die Beratung dort ist in der Regel kostenlos. Auch unabhängige Studienberatungen wie Campusmondi in Berlin finden sich in nahezu jeder Universitätsstadt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich... Florist?

Gelsenkirchen (dpa/tmn) Immer weniger Schulabgänger wollen Florist werden. Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden. Dabei ist es ein spannender Job. Denn die Fachleute mit dem grünen Daumen beraten die unterschiedlichsten Kunden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Gescheiterte Selbstständigkeit: Hilfe per Regelinsolvenz

Hamburg (dpa/tmn) Neben der Arbeitslosigkeit gehört die gescheiterte Selbstständigkeit zu den häufigsten Ursachen für eine Überschuldung. Einen Weg aus der Schuldenfalle bietet die seit 1999 geltende Insolvenzordnung.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Weniger Schulabgänger entscheiden sich für Studium

Hannover (dpa/tmn) Der Duft der Wissenschaft lockt Schüler nicht an die Uni: Der Anteil studienberechtigter Schulabgänger, die sich für ein Studium entscheiden, nimmt in Deutschland weiter ab.mehr...