Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Blinden nicht im Weg stehen

Blinden nicht im Weg stehen

Blinde und Sehbehinderte können die Leitstreifen, wie hier am Markt, mit dem Blindenstock ertasten und sich so orientieren. Blöd, wenn dann was im Weg steht.Mols Foto: Foto: Christin Mols

Werne. Damit blinde und sehbehinderte Menschen auch alleine gut zurecht kommen, wenn sie in der Stadt unterwegs sind, gibt es entlang der Gehwege oft Leitlinien aus Platten, die eine andere Farbe und eine andere Oberfläche haben. Es gibt geriffelte Linien, die den Weg leiten, und Noppen, die die Aufmerksamkeit erregen und zum Beispiel vor Treppenstufen warnen. Um die Rillen und Noppen zu erstasten, haben sehbehinderte Menschen einen langen Stock, mit dem sie vor sich hin und her über den Boden streichen. Das soll vor Stürzen, Unfällen und Zusammenstößen schützen. Weil aber viele Menschen nicht wissen, um was es sich bei den Linien am Boden handelt, kommt es immer wieder zu Problemen. Die Leute stellen ihre Fahrräder oder Taschen auf den Streifen ab oder sie stehen selbst darauf herum. Wenn dann ein Blinder daherkommt, kann er nicht weiter entlang der Leitlinie laufen. Muss er einen Umweg gehen, weil zum Beispiel ein Auto auf dem Leitstreifen steht, kann er sich nicht mehr orientieren. Kennt er sich in einer Stadt nicht aus, kann das gefährlich sein.

Christin Mols

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Köder neu erfunden

Herbern. Die Firma Angelkort bekämpft Schädlinge wie Schaben, Silberfische und andere unliebige Tierchen. Sie arbeiten dabei oft mit Gift. Wenn sie die Köder im Haus verlegen, sagt das Gesetz, dass sie für Kinder unzugänglich platziert sein müssen. Wie konkret die Firma das umsetzt, wird immer strenger vom Gesetz geregelt. Deshalb muss die Firma erfinderisch werden. Deshalb hat sie eine Köderbox entwickelt. Die kann man in Holzleisten an der Wand verstecken. Da kommen die Tierchen dran, aber keine Kinder. Jan Hüttemannmehr...

KINA Werne-Herbern

Klingele baut neues Lager

Werne. Die Klingele Papierwerke zwischen Werne und Stockum wollen ein neues Logistikzentrum bauen. Ein Logistikzentrum beinhaltet eine Menge Lagerfläche und dient dazu, Pakete fertig für den Versand zu machen und abzuschicken.mehr...

KINA Werne-Herbern

Fabi erklärt Richard Wagner

Werne. Richard Wagner war ein deutscher Komponist aus dem 19. Jahrhundert. Schon mit 16 Jahren entschloss er sich, Musiker zu werden. In diesem Alter hörte er zum ersten Mal eine Oper von Ludwig van Beethoven. Als er 29 Jahre alt war, wurde zum ersten Mal eine Oper von ihm aufgeführt. Daraufhin wurde Richard Wagner berühmt und es wurden viele seiner Opern aufgeführt.mehr...

KINA Werne-Herbern

Mädchen sind am Zug

Werne. Damit auch mal die Mädchen das Sagen haben, hat sich das Jugendzentrum Juwel etwas Besonderes einfallen lassen: Den Mädchenaktionstag. Das Angebot findet am Samstag, 3.März, im Juwel an der Bahnhofstraße 10 statt. Von 12 bis 16 Uhr wird an verschiedenen Stationen Boxtraining, Graffiti-Sprühen, eine Schreibwerkstatt, ein sogenanntes Lightpainting und vieles mehr angeboten. Die Mädchen dürfen dann alles ausprobieren und die Jungen müssen draußen bleiben.mehr...

KINA Werne-Herbern

Kulturtreff der Flüchtlingshilfe

Ascheberg. Die Flüchtlingshilfe in Ascheberg kümmert sich seit dem Jahr 2015 um die Asylbewerber, die in die Gemeinde gekommen sind. Zu Beginn ging es um so grundsätzliche Probleme wie Unterkunft oder Kleidung.mehr...

KINA Werne-Herbern

Arbeit für Schwerbehinderte

Werne. Menschen mit Behinderung finden meist schwerer eine Arbeitsstelle als Menschen ohne Behinderung. Das hat verschiedene Gründe. Manchmal sorgt eine Behinderung dafür, dass diese Menschen viele Jobs gar nicht machen können. Etwa, wenn sie blind oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Manchmal sind sie nicht so belastbar, außerdem erhalten sie eine Woche mehr Urlaub. Deswegen stellen Firmen manchmal nicht so gerne Bewerber mit Handicap ein.mehr...