Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Blitz trifft Hobbyfußballer - 32 Verletzte

Wald-Michelbach/Heppenheim (dpa) Ein Blitz hat am Freitagabend im hessischen Teil des Odenwalds zahlreiche Hobbyfußballer getroffen. Neun Trainingsteilnehmer erlitten auf dem Platz in Wald-Michelbach so schwere Verletzungen, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden mussten.

Blitz trifft Hobbyfußballer - 32 Verletzte

In Hessen ist eine Fußballmannschaft von einem Blitz getroffen worden. (Symbolbild)

Weitere 23 Spieler und Besucher wurden leicht verletzt. Mehrere der Opfer litten unter Herzrhythmus-Störungen, berichtete die Polizei in Darmstadt in der Nacht zum Samstag.

Ein 14-Jähriger, ein 24-Jähriger und ein weiterer Mitspieler wurden mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken geflogen. Der 24- Jährige kam der Polizei zufolge erst nach mehreren Stunden wieder zu Bewusstsein. Alle drei waren am Samstag außer Lebensgefahr.

Der Blitz war am Freitag gegen 19.00 Uhr auf dem Platz des SV Eintracht Wald-Michelbach im Odenwald eingeschlagen. Zu der Zeit trainierten zwei Herrenmannschaften, ein C-Jugendteam und eine Altherren-Mannschaft auf dem Kunstrasen.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte es erst kurz vor dem Blitzeinschlag angefangen stärker zu regnen. Ein Gewitter habe es bis auf diesen einzigen Blitz aber nicht gegeben. Dieser schlug laut Zeugenaussagen mit einem lauten Knall in den Flutlichtmast, die elektrische Entladung setzte sich auf den Platz fort. Zwei der lebensgefährlich Verletzten standen demnach in 20 bis 25 Meter Entfernung des Mastes und fielen sofort um. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, die sich auch mit der Frage beschäftigen, warum das Training nicht früher abgebrochen wurde. Das Flutlicht sei nicht eingeschaltet gewesen. Die Leitfähigkeit des Kunstrasens könnte ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen werden.

Die Helfer setzten nach der Alarmierung am Freitagabend vier Rettungshubschrauber in Bewegung. Zusätzlich fuhren zwölf Rettungswagen, drei Notarztfahrzeuge und Feuerwehrwagen zum Unglücksort.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter

Fast 20 Tote nach Blizzard in den USA

WASHINGTON Bis zu einem Meter Neuschnee fiel in der Zeit von Samstag bis Sonntag in manchen Teilen der US-Ostküste. Über 200.000 Menschen saßen zeitweise im Dunkeln, mehr als 3000 Flüge wurden abgesagt. Der Schneesturm, der Samstag und Sonntag über den Osten der USA herzog, forderte mehr als ein Dutzend Tote.mehr...

Politik

Zahl der Toten bei Flugzeugunglück in Taiwan steigt auf 31

Taipeh (dpa) Die Zahl der Toten bei einem Flugzeugunglück in Taiwans Hauptstadt Taipeh ist auf 31 gestiegen. Auch werden noch zwölf Insassen vermisst, berichtete die Luftverkehrsbehörde nach Angaben der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA vom Mittwoch.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Linienbus kracht in Wohnhaus - acht Verletzte

Hamburg/Halstenbek (dpa) Ein Linienbus ist in Halstenbek bei Hamburg in ein Wohnhaus gekracht. Dabei wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Segeberg der 52 Jahre alte Busfahrer sowie eine Passagierin schwer verletzt. Sechs weitere Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...