Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Blitzer-Attrappe gegen Raser im Vorgarten ist erlaubt

Allenbüttel. Mit einem selbstgebauten Blitzer will ein Paar in Niedersachsen die Raserei vor dem eigenen Haus eindämmen. Der Plan scheint aufzugehen.

Blitzer-Attrappe gegen Raser im Vorgarten ist erlaubt

Sabine Liebrenz und ihr Mann Rainer haben in ihrem Vorgarten im Landkreis Gifhorn eine Blitzerattrappe aufgestellt. Foto: Holger Hollemann/dpa

Irgendwann hatten Rainer und Sabine Liebrenz die Nase voll. Immer wieder waren an ihrem Haus im niedersächsischen Allenbüttel (Landkreis Gifhorn) Autos mit überhöhter Geschwindigkeit vorbeigerast. Um die Fahrer einzubremsen, stellte das Paar einen täuschend echt aussehenden Blitzer auf - mit Erfolg.

Vor etwa zwei Jahren, nachdem ein Wagen am Ortseingang eine Grundstücksmauer eingerissen hatte, beschloss das Paar zu handeln. Rainer Liebrenz bastelte mit handwerklichem Geschick eine Blitzer-Attrappe, die seitdem auf dem Grundstück steht. Manchen Raser hat der unechte Starenkasten schon auf die Bremse gezwungen. Davon zeugen entsprechende Spuren auf der Straße.

„Vor allem in den Randzeiten, wenn abends Auswärtige durch das Dorf donnern, funktioniert der Blitzer ganz gut“, sagt Sabine Liebrenz. Natürlich hätten sie sich auch darüber schlau gemacht, ob sie die Attrappe überhaupt aufstellen dürfen.

„Rechtlich ist es legal, auf dem eigenen Grundstück einen Kasten aufzustellen, der einem festinstallierten Messgerät ähnlich sieht“, bestätigt der ADAC-Jurist Markus Schäpe. Wichtig sei dabei nur, dass das Gerät keine Lichtsignale aussende, da Verkehrsteilnehmer sonst geblendet oder irritiert werden könnten.

Mit der Frage, ob selbstgebaute Blitzer legal seien, sei der ADAC bereits konfrontiert worden, sagt Schäpe. Ein Trend sei dabei aber nicht zu erkennen. Allerdings gebe es mittlerweile Bausätze oder fertige Attrappen im Internet zu kaufen.

Die Chancen auf einen richtigen Blitzer an der Stelle stehen derzeit schlecht. Der Dorfverein hat laut Bürgermeister Thomas Goltermann aber eine sogenannte Geschwindigkeitsmesstafel für das Jahr 2018 beantragt. Das ist ein Gerät am Straßenrand, das den Autofahrern unter anderem ihre aktuelle Geschwindigkeit anzeigen kann. Der Vorgang müsse nun durch die Gremien der Gemeinde, sagt Goltermann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recht im Verkehr

Transportkosten gehören zum Schadenersatz

Coburg. Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die Transportkosten des Autos zur Werkstatt stritten.mehr...

Recht im Verkehr

Werbeschild an der Straße braucht kein Extraschutz für Biker

Hamm. Werbeschilder in Straßennähe dürfen die Verkehrsteilnemher nicht gefährden. Doch welche Kriterien muss ein Reklameschild erfüllen, damit bei einem Unfall kein Anspruch auf Schadenersatz besteht? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberlandgericht Hamm.mehr...

Recht im Verkehr

Fußgängerin haftet bei Unfall mit zu schnellem Motorrad

Hamm. Wer über die Straße gehen will, muss vorher nach links und rechts sehen. Das lernt man schon als Kind. Doch das reichte für eine Schadenersatzklage vor Gericht aber nicht.mehr...

Recht im Verkehr

14-Jährige läuft auf Straße: Autofahrer muss nicht mithaften

München. Jugendliche ab 14 Jahren sind für ihre Sicherheit im Straßenverkehr mitverantwortlich. Sie müssen beim Überqueren der Fahrbahn auf den Verkehr achten. Tun sie dies nicht und werden angefahren haben sie keinen Anspruch auf Schadenersatz.mehr...

Recht im Verkehr

Rettungswagen-Fahrer haftet trotz Blaulicht und Martinshorn

München. Erklingt im Straßenverkehr das Martinshorn, müssen alle Verkehrsteilnehmer den Weg frei machen. Aber dürfen Fahrer von Rettungsfahrzeugen deswegen völlig rücksichtslos durch den Verkehr brausen? Mit dieser Frage hat sich ein Gericht beschäftigt.mehr...

Recht im Verkehr

Wer zahlt Schaden durch Gebläsebalken in Waschanlage?

Frankfurt/Main. Der Gebläsebalken einer Waschanlage knallt gegen die Frontscheibe eines Autos. Wer jetzt denkt, das ist ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Betreibers, der irrt. Denn die will dafür nicht aufkommen.mehr...