Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Blumen-Erzeuger warten ungeduldig auf Start der Gartensaison

Straelen. Die Primelchen stehen verkaufsfertig bei den Erzeugern am Niederrhein. Aber das Wetter spielt nicht richtig mit. Die Gartensaison beginnt mit Verspätung.

Blumen-Erzeuger warten ungeduldig auf Start der Gartensaison

Detailaufnahme einer blühenden Primel. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Gartenbaubetriebe am Niederrhein warten auf den überfälligen Start in die Gartensaison. Wegen des kalten Wetters im Februar und der schwankenden Temperaturen im März sei die Nachfrage von Beet- und Balkonpflanzen bisher eher verhalten, teilte die Erzeugergenossenschaft Landgard in Straelen am Niederrhein mit. Mit Einsetzen des warmen Frühlingswetters werde sich das aber schlagartig ändern. Im langjährigen Mittel falle der Startschuss für die Saison Ende Februar oder Anfang März.

Die verkaufsfertigen Produkte wie die Primelchen sollten in den Betrieben bald Platz machen für die nächsten Saisonpflanzen. „So langsam kann und muss die Saison daher gerne beginnen“, sagte Geschäftsführer der Landgard Blumen und Pflanzen GmbH, Dirk Bader. Die Erzeuger seien es zwar gewohnt, saisonale Verschiebungen abzufangen, das aber auch nur zu einem gewissen Grad. Der absolute Favorit unter den Frühjahrspflanzen sei die Primel, dicht gefolgt von den Zwiebelpflanzen wie Narzissen, Hyazinthen oder Tulpen.

Mit 3300 Mitgliedsbetrieben ist Landgard nach eigenen Angaben die größte vermarktende Erzeugergenossenschaft in Deutschland für Blumen, Pflanzen, Obst und Gemüse. Sie erzielt jährlich einen Umsatz von über 1,9 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Post kriegt neuen Aufsichtsratchef: Hauptversammlung in Bonn

Bonn. Bei der Hauptversammlung der Deutschen Post geht es heute auch um Personalentscheidungen. Der langjährige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Wulf von Schimmelmann (71), kandidiert nicht mehr für eine weitere Amtszeit. Als Nachfolger ist der frühere Chef des Rückversicherers Munich Re, Nikolaus von Bomhard, im Gespräch. Der Aufsichtsratschef wird nicht von der Hauptversammlung gewählt, sondern anschließend vom Aufsichtsrat selbst bestellt.mehr...

NRW

Streitschlichter bei Prügelei getötet: Urteil erwartet

Ibbenbüren. Ein 73-Jähriger wollte einfach nur eine Prügelei schlichten, am Ende wird er von einem Auto überrollt. Ob zwei aggressive Streithähne für den Tod des älteren Mannes verantwortlich sind, will das Gericht nun entscheiden.mehr...

NRW

Prozess gegen mutmaßliche Drogenhändler-Bande beginnt

Köln. Eine Gruppe aus sechs Männern soll in Köln kiloweise mit Kokain und Marihuana gehandelt haben. Kopf der Bande soll ein damals 21-Jähriger gewesen sein. Vor dem Kölner Landgericht beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten

Essen. Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy treffen sich die Aktionäre heute zur Hauptversammlung. Innogy ist die Netz- und Ökostromtochter des Stromriesen RWE. Sie soll zwischen RWE und Eon aufgeteilt werden. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen.mehr...

NRW

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...

NRW

Tödlicher Unfall nach Panne: Lkw gerät in Kipper

Bad Wünnenberg. Der Fahrer eines Muldenkippers ist nach einer Panne auf der A33 tödlich verletzt worden, weil ein Lastwagen auf den Seitenstreifen geriet. Der Lkw-Fahrer und ein Pannendienst-Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Während der Reparatur des Kippers sei der Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, berichtete die Polizei am Montag. Der Laster habe das Pannendienst-Fahrzeug von der Straße geschoben und den Muldenkipper gerammt, der umkippte und in den Graben rutschte.mehr...