Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Blutdruck-Patienten sollten Notfallmedikament zur Hand haben

Wiesbaden. Viele ältere Menschen haben mit zu hohem Blutdruck zu tun. Selbst, wenn sie dank Medikamenten gut eingestellt sind, kann es bei ihnen zu einer Bluthochdruckkrise kommen. Was die Auslöser sind und was Patienten dann tun sollten.

Blutdruck-Patienten sollten Notfallmedikament zur Hand haben

Auch bei Patienten, die wegen ihres Blutdrucks behandelt werden, kann es zu Bluthochdruckkrisen kommen. Deswegen ist regelmäßiges Messen wichtig. Foto: Kai Remmers

Ältere Patienten mit hohem Blutdruck sollten für alle Fälle eine Notfallpille im Haus haben. Diese kann der Arzt verschreiben, damit der Patient sie bei einer sogenannten Bluthochdruckkrise zur Hand hat.

Bei einer Bluthochdruckkrise schießt der Blutdruck plötzlich in die Höhe, erklärt Philipp Bahrmann, Chefarzt der Medizinischen Klinik II der Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden. Der Blutdruck steige dann auf über 220/120 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Ideal sind Werte von 120/80.

Ursache kann ein zu hoher Salzkonsum oder auch psychischer Stress sein. Um den Blutdruck zügig wieder zu normalisieren, braucht es ein spezielles blutdrucksenkendes Medikament. Hat der Patient das parat, kann er den Blutdruck schnell wieder in den Griff bekommen.

Eine Hochdruckkrise kann allerdings auch entstehen, wenn der Patient seine Blutdruckmedikamente vergessen hat. In dem Fall genüge es, den vergessenen Blutdrucksenker einzunehmen, sagt Bahrmann, der Experte der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ist. Dann gehe der Blutdruck meist wieder herunter. Bleibt er ungewöhnlich hoch, sollte der Betroffene zum Arzt gehen.

Anzeichen für eine Bluthochdruckkrise können Kopfschmerzen, Druck auf den Ohren, Hautrötungen oder Luftnot sein. Aber auch wenn sich Menschen mit bekanntem Bluthochdruck ungewöhnlich müde und schlapp fühlen, sollten sie ihren Blutdruck messen. Generell kann eine Bluthochdruckkrise auch ohne Beschwerden auftreten.

Hat ein Patient dagegen starke Symptome wie Brustschmerzen, Lähmungen, Schwindel, Übelkeit oder Sehstörungen, deute das auf einen Bluthochdrucknotfall hin, erklärt Bahrmann. In dem Fall müssen der Betroffene oder Angehörige unter der Nummer 112 einen Rettungswagen rufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Wenn Schokocreme und Erdnussflips zur Gefahr werden

Lübeck. Hautausschlag, Bauchkrämpfe, Atemnot: All das kann passieren, wenn ein allergisches Kind eine Erdnuss isst. Oft werden die Eltern von der ersten Reaktion kalt erwischt. Was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist - und wie sich Familien danach wappnen können.mehr...

Gesundheit

Hauptsache, gut versichert: Erste Hilfe für Urlauber

Düsseldorf/Berlin. Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.mehr...

Gesundheit

Kampf gegen Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender

Stuttgart. Blutkrebspatienten sind auf frische Stammzellen angewiesen. Und weltweit sind Menschen zu Spenden bereit. Davon profitieren auch Patienten in Deutschland. Die gegenseitige Überlebenshilfe wird heute mit Hilfe moderner Spenderdateien international organisiert.mehr...

Gesundheit

Pflege ist entscheidend: So lange halten Zahnkronen

Cottbus. Man lernt es von klein auf: Mundhygiene ist wichtig. Das gilt erst recht für Patienten, die eine oder mehrere Zahnkronen haben. Wie anfällig diese sind, hängt auch von ihrem Material ab.mehr...

Gesundheit

Innenohr kann auch Ursache bei Schwindelanfällen sein

Neumünster. Ein Mensch kann einen Schwindelanfall aus ganz unterschiedlichen Gründen erleiden. Wohl die wenigsten rechnen dabei jedoch mit dem Innenohr als Quelle der Erkrankung.mehr...