Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DNA führt zu neuen Hinweisen

Bocholter Kidnapper nach neun Jahren gefasst

Bocholt Eine Horrorszenario für jeden Familienvater: Man kommt nach Hause und die Frau und die beiden Kinder wurden von Räubern gekidnappt. Im März 2007 passierte einer Familie genau das. Nach neun Jahren wurden nun zwei tatverdächtige Männer festgenommen - dank moderner Kriminaltechnik.

Der Distelweg in Bocholt am 23. März 2007, gegen 20.50 Uhr: Eine Ehefrau und Mutter öffnet die Tür zu ihrem Garten, schon kommen ihr drei unbekannte Männer entgegen. Laut Polizei haben die Täter die Frau zu Boden geworfen und festgehalten und drangen dann in das Haus der Familie ein. Sie sollen dann die Frau erpresst haben, Sparbücher und EC-Karte inklusive PIN-Nummer herauszugeben.

Anschließend fesselten und knebelten die Täter die Frau und ihre beiden Kinder und schlossen sie im Badezimmer ein. Die Unbekannten warteten bis der Ehemann der Frau etwa eine Stunde später heimkehrte und raubten sein Bargeld. Die Opfer des Raubes erlitten keine ernsthaften Verletzungen, standen jedoch nach der Tat unter massivem Schock.

DNA-Spuren liefern Ermittlern neue Hinweise

Eine eigens eingerichtete Kommission blieb erfolglos. Es wurden jedoch damals am Tatort DNA-Spuren gesichert. Nun gibt es Ermittlungsergebnisse: Durch ein anderes Delikt soll es einen Treffer bei der DNA-Analyse in Verbindung mit der Tat im Jahr 2007 gegeben haben. "Das ist ein Standard-Vorgehen: DNA-Proben werden bei der erkennungsdienstlichen Behandlung aufgenommen und mit unserer Datenbank abgeglichen. Wenn es einen Treffer im Zusammenhang mit einer anderen Tat gibt, haben wir für diese einen Verdächtigen", so Frank Rentmeister von der Kreispolizeibehörde Borken. Der Tatverdacht fiel auf einen 36-Jährigen und einen 27-Jährigen aus Kleve. Der Richter erließ Durchsuchungsbeschlüsse der Wohnungen der beiden Tatverdächtigen. Bei dem 36-Jährigen wurde eine größere Summe Bargeld gefunden sowie eine Waffe, die aber nicht im Zusammenhang mit der Tat stehen soll.

Untersuchungshaft angeordnet, 27-Jähriger frei gelassen

Der 27-Jährige gestand die Tat, der 36 Jährige erst, als er dem Haftrichter vorgeführt wurde. Gegen ihn wurde Untersuchungshaft angeordnet, der 27-Jährige wurde durch die Staatsanwaltschaft wieder entlassen, da er zur Tatzeit noch minderjährig war und sich von Anfang an kooperativ gezeigt hat.

Bei den Ermittlungen fiel der Verdacht außerdem auf einen heute 26-jährigen Erkrather und zwei weiteren Klevern, heute 26 und 29 Jahre alt. Die Ermittlungen dauern an. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, ist eine Freiheitsstrafe laut Angaben der Polizei wahrscheinlich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...