Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bochum bleibt beim Astra in der Pole-Position

BOCHUM Das Rüsselsheimer Opelwerk läuft Bochum nicht den Rang ab - zumindest wenn es um den Anlauf des neuen Astra geht. Das erste deutsche Auto der neuen Modellreihe wird ein Opel made in Bochum sein. So zumindest die feste Zusage des Aufsichtsrates. So weit, so gut. Aber nicht ganz. Die Bochumer Mannschaft muss sich länger als geplant gedulden.

So zumindest die feste Zusage des Aufsichtsrates. So weit, so gut. Nicht ganz. Die Bochumer Mannschaft muss sich länger als geplant gedulden.

Der Anlauf erfolgt Ende 2010 oder Anfang 2011, also ca. neun bis zwölf Monate später als ursprünglich geplant. Folge der insgesamt schwierigen wirtschaftlichen Lage des Gesamtkonzerns GM (General Motors).

Bochum wird mit dem Modellwechsel weiter nicht der einzige Standort sein, der den Astra-Caravan (Kombi) baut. Zudem wird das Modell auch in Ellesmere Port (England) gefertigt. Im polnischen Werk Gliwice, hier läuft derzeit auch der Zafira vom Band, wird der neue Astra 3-Türer, der Astra 5-Türer und der Astra NB 4-Türer produziert. Das Werk in Rüsselsheim soll erst 2012 in die Astra-Produktion einsteigen - und zwar mit dem Astra 5-Türer. So die erneute Zusage an den Bochumer Betriebsrat. Ebenfalls bis zu einem Jahr später als ursprünglich vorgesehen wird auch der neue Zafira vom Band laufen. Für den heimischen Markt und das europäische Ausland soll Bochum der einzige Produktionsstandort sein. Ausschließlich für den russischen Markt baut auch das Werk in St. Petersburg den Mini-Van.

Arbeitsplätze

Für den Bochumer Betriebsrat ist angesichts der veränderten Gesamtsituation wichtig, dass die Verschiebung der Anläufe in Bochum und auch in anderen Werken "keine nachteiligen Auswirkungen auf Investitionen und Arbeitsplatzsicherung haben darf." Dies sei vom Aufsichtsrat bestätigt, freut sich der Betriebsrat. Zudem sei die Bochumer Belegschaft durch den Zukunftsvertrag 2010 und den europäischen Rahmenvertrag 2016 abgesichert.

Gleichwohl war im Bochumer Werk in den vergangenen Tagen nach Einschätzung des Betriebsrates Unruhe aufgekommen. Vor allem auch durch Meldungen, nach denen der neue Astra bereits ab 2009 vom Rüsselsheimer Band laufen sollte - und damit vor Bochum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...